Firmenjubiläum in Gelsdorf

Keramikunternehmen Soendgen wird 125 Jahre alt

Glückwünsche zum Jubiläum: (von links) Rolf Schwinn, Hubertus Hille (IHK Bonn), Armin Rössel (IHK Koblenz) und Björn Hansen.

Glückwünsche zum Jubiläum: (von links) Rolf Schwinn, Hubertus Hille (IHK Bonn), Armin Rössel (IHK Koblenz) und Björn Hansen.

GELSDORF. Das Keramikunternehmen Soendgen in Gelsdorf feiert sein Firmenjubiläum. Das seit 125 Jahren bestehende Unternehmen beschäftigt hundert Mitarbeiter in zwei Werken.

„Keramik ist unsere Leidenschaft“, sagt Björn Hansen. Und das seit 125 Jahren. Seit 1893 produziert Soendgen Keramik in Deutschland. In beiden Werken, in Adendorf und in Gelsdorf, werden täglich bis zu 130000 Keramikgefäße aus Ton mit hochmoderner Technologie produziert.

„Umweltbewusste Produktion, Innovationen und kontinuierliche technische Weiterentwicklungen zeichnen uns als weltweit führenden Produzenten attraktiver Indoor-Keramik aus“, so der Urenkel des Firmengründers, der gemeinsam mit Geschäftsführer Ralf Schwinn an der Spitze des Traditionsunternehmens steht. Beide engagieren sich für eine gesunde und nachhaltige Unternehmensentwicklung.

Aus kleinen Anfängen wurde Großes gemacht. Johann Peter Söndgen gründete 1893 den Betrieb in Adendorf, der im Laufe seiner Geschichte die Kaiserzeit, die Weimarer Republik, die Nazi-Diktatur, zwei Weltkriege, Inflation, Währungsreform, Wirtschaftswunder oder auch die Wiedervereinigung erlebte und überlebte. Mit Einmachtöpfen begann die Erfolgsgeschichte, die – so die Firmenleitung – noch lange nicht zu Ende sein soll.

Heute sind mehr als 200 Mitarbeiter in den inzwischen zwei Soendgen-Steinzeugwerken beschäftigt. Denn sowohl in Adendorf hatte man mächtig expandiert, als auch in Gelsdorf einen neuen Standort geschaffen. Vorübergehend gab es nahe Trier sogar ein drittes Werk, das jedoch wieder geschlossen wurde.

Die Umstellung vom kleinen Handwerksbetrieb auf industrielle Fertigung gelang bestens. 1987 entstanden im Gelsdorfer Gewerbepark brandneue Produktionsstraßen mit Hightech-Öfen, längst sind weitere Flächen gekauft, um weiter expandieren zu können. Statt einiger Einmachgefäße sind es heute massenhaft Open-Air-Pflanzgefäße, Accessoires und Indoor-Dekorartikel, die zur Produktpalette gehören.

Käufer finden sich nicht nur im europäischen Raum. Auch hat die Traditionsfirma das USA-Geschäft intensiviert.

Zum Firmenjubiläum waren Kommunalpolitiker, Wirtschafts- und Kammervertreter oder auch Nachbarn aus dem Gewerbegebiet gekommen. Kreisbeigeordneter Friedhelm Münch: „Gut, dass es solche Firmen im Kreis Ahrweiler gibt.“