Schmuckstück in der Grafschaft

Hans Guido Riegel kauft Feldkapelle

Die Feldkapelle soll renoviert werden.

Die Feldkapelle soll renoviert werden.

Grafschaft. Die Feldkapelle am Rande des Haribo-Firmengeländes in der Grafschaft soll renoviert werden. Unternehmer Hans Guido Riegel hat das Kleinod gekauft und lässt es von Handwerkern aus der Umgebung überholen und pflegen.

Hans Guido Riegel, geschäftsführender Gesellschafter von Haribo, hat die kleine Feldkapelle am Rande des Grafschafter Firmengeländes gekauft. Das kleine Gotteshaus wurde 1856, also vor mehr als 150 Jahren, zum Gedenken an die an dieser Stelle verunglückte Anne Sophiae Willems aus Adendorf von ihrer Familie errichtet.

„Mittlerweile sind keine Nachkommen der Familie mehr auffindbar“, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Riegels Dank gilt den ehrenamtlichen Helfern, die jahrelang die Kapelle instandgehalten haben. Ab sofort lässt Hans Guido Riegel das Kleinod von Handwerkern aus der Umgebung renovieren und pflegen. So soll es der Allgemeinheit zugänglich bleiben und die Möglichkeit bieten, einen Moment zu verweilen und einen Blick über die Grafschaft schweifen zu lassen.

„Gedenkstätten sind wichtige Orte der Erinnerung, die bewahrt und gepflegt werden müssen“, sagt Riegel. Und weiter: „Aber auch die Pflege des ländlichen Raumes und die Erhaltung der Möglichkeit für Spaziergänger, weiterhin die Kapelle besuchen zu können, ist mir persönlich ein großes Anliegen.“

Der Süßwarenkonzern hat gerade 150 000 Euro zur Renovierung der Ringener Pfarrkirche beigesteuert. Es handelte sich um die größte Einzelspende.