Kindergarten Leimersdorf

Gespenster, Wichtel, Zwerge und Hexen

Im Leimersdorfer Kindergarten sind die „Gespenster“ los.

Im Leimersdorfer Kindergarten sind die „Gespenster“ los.

Grafschaft. Der Kindergarten Leimersdorf feiert sein 30-jähriges Jubiläum: Bei einem großen Familienfest feierten die Fachkräfte, Kinder und Eltern. Der Bürgermeister war auch zu Besuch und brachte den Eismann mit.

Gespenster, Wichtel, Zwerge und Hexen treiben im „Zauberwald“ ihr Unwesen, und das nun schon seit 30 Jahren. Am Wochenende feierte der Kindergarten „Zauberwald“ in Leimersdorf sein 30-jähriges Bestehen mit einem Familienfest, bei dem – wie könnte es anders sein – Kinder im Mittelpunkt standen.

Die 13 pädagogischen Fachkräfte um Kindergartenleiterin Gerda Doll betreuen hier 90 Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren aus den Orten Birresdorf, Leimersdorf und Nierendorf, die auf vier Gruppen aufgeteilt sind.

Die Begrüßung der zahlreichen Gäste übernahm Gerda Doll mit der sechsjährigen Carolin Radermacher im Wechsel. Unter dem Motto: „Wir rocken heut mit Jung und Alt, 30 Jahre Zauberwald“ zeigte der Nachwuchs, was er in den vergangenen Wochen gelernt hatte. Besonders die „Schlauen Füchse“, die Vorschulkinder, begeisterten ihr Publikum mit einem Theaterstück über den „Grüfelo“.

Die kleineren Kinder spielten Szenen aus dem Musical „König der Löwen“ und trugen gemeinsam das „Geburtstagslied“ vor. Besonders stolz war der ganze Kindergarten darauf, dass man das Programm gemeinsam mit den Kindern erarbeitet hatte. „Unser Ziel ist es, hier Bedingungen zu schaffen, um die Kinder bestmöglich fördern und auf den weiteren Lebensabschnitt Schule optimal vorbereiten zu können“, erläuterte die Kindergartenleiterin.

Bürgermeister bringt Eismann und Kinderliedermacher mit

Bürgermeister Achim Juchem hatte als Geschenk von Rat und Verwaltung nicht nur den Eismann, sondern auch den Kinderliedermacher Uwe Reetz mitgebracht, der mit seinen Liedern begeisterte und zum Mitsingen animierte. Doll erinnerte aber auch daran, dass eine Woche zuvor viele Familien in den drei Ortschaften vom Hochwasser infolge des Starkregenereignisses betroffen waren.

„Da war es selbstverständlich, dass wir die nach Kräften unterstützt haben“, wies sie auf den enormen Zusammenhalt der „Kindergartenfamilie“ hin. Da wurde von dem Förderverein und dem Elternausschuss mit angepackt, Keller leergeschöpft, sauber gemacht und Wäsche gewaschen. Der Erlös der Jubiläums-Tombola mit zahlreichen Preisen der heimischen Banken und Betriebe kommt ebenfalls komplett den Hochwassergeschädigten zugute.

Eine Ausstellung mit Fotos, Zeitungsberichten und Dokumenten aus drei Jahrzehnten gab einen Rückblick auf die Geschichte der Kindertagesstätte in Leimersdorf. Auch der Tagesablauf und das pädagogische Konzept wurden vorgestellt.

So geht es los vor dem Frühstück mit dem Händewaschen, bevor nach einem Tischspruch ein gesundes Essen serviert wird. Bei schönem Wetter wird das Frühstück auch schon mal als Picknick in den Garten verlegt. Schließlich gibt es seit einiger Zeit im „Zauberwald“ auch eine Ganztagsbetreuung mit regelmäßigem Mittagessen für die Kinder.

Die Bewegungserziehung würde nicht nur die Kraft, Konzentration und Ausdauer fördern, sondern auch die soziale Kompetenz, die Entspannung, den Mut und die Fähigkeit, eine Situation richtig einzuschätzen. Bei den regelmäßigen Waldtagen werden darüber hinaus das Umwelt- und Naturverständnis verbessert und zugleich die Fantasie und das Sozialverhalten eingeübt.