Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung

Empfang der CDU in Marienthal

MIT-Vorsitzender Elmar Lersch (Mitte) mit Freunden und Gästen beim Empfang.

MARIENTHAL. "Äußerste Konzentration", forderte Stephan Eisel am Donnerstagabend im Weingut Kloster Marienthal beim Empfang der Mittelstand- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) der CDU.

"Wie immer, wenn ein Bonner an die Ahr kommt." Das fiel den rund 100 Gästen leicht, denn der ehemalige Bundestagsabgeordnete holte nicht zum erwarteten politischen Rundumschlag aus, sondern mimte mit dem Wahlkampf-Reggae den Mann am Klavier, entlockte den Besuchern als "Dankeshymne" an die Bundeskanzlerin ein gehauchtes "Angie" von den Rolling Stones. Nicht ohne vorher Organisator Josef Niethen aus Rech zu loben: "Der Mann schafft so was ohne Internet und Mail, nur mit dem Telefon."

MIT-Chef Elmar Lersch aus Bad Breisig schwor indes die Mittelständler auf die Europa- und Kommunalwahl ein, geißelte EU-Regelungen am Beispiel Gurken-Krümmung und Schnullerkettenverordnung. Gleichzeitig sah er wie Landrat Jürgen Pföhler den Mittelstand im Kreis Ahrweiler "gut aufgestellt". Der Kreischef sah Rhein, Ahr und Eifel "gesegnet mit Mittelstand" als Job-Motor und auch Steuerquelle.

Durch deutlich höhere Einnahmen bei der Gewerbesteuer sei es dem Kreis möglich gewesen, eine bereits beschlossene Erhöhung der Kreisumlage auszusetzen. In Sachen Förderung des Mittelstandes sei der AW-Kreis mit seinem Baumanagement für Unternehmen Vorreiter in ganz Rheinland-Pfalz.

Pföhler: "So können wir pro Jahr Investitionen von 50 bis 100 Millionen Euro anschieben." MIT-Landeschef Gereon Haumann sah Mindestlohn und Rente ab 63 als "ordnungspolitische Sünde" an, freute sich aber wie alle Teilnehmer über den Besuch gekrönter Häupter aus Bad Breisig, Rech und Bachem sowie der Karnevalisten aus Altenahr und Kempenich.