Konzert im Dorfgemeinschaftshof

Chöre gratulieren Chor „Eintracht“ Birresdorf

Geburtstagskind: Die „Eintracht“ auf der Bühne des Dorfgemeinschaftshofes.

Geburtstagskind: Die „Eintracht“ auf der Bühne des Dorfgemeinschaftshofes.

BIRRESDORF. Der Birresdorfer Verein feiert sein 140-jähriges Bestehen mit einem Konzert im Dorfgemeinschaftshof.

420 Jahre alt waren die drei Chöre zusammengerechnet, die beim Geburtstagskonzert des Gemischten Chores „Eintracht“ Birresdorf im vollbesetzten Dorfgemeinschaftshof auftraten. Denn ebenso wie die Gastgeber feiern auch der MGV Wormersdorf und der MGV „Concordia“ Fritzdorf in diesem Jahr ihr 140-jähriges Bestehen.

Deshalb dachte man sich: „Geburtstag feiern ist schön. Gemeinsam feiern ist noch viel schöner“, und trat zur Feier des Tages gemeinsam auf. Die drei Jubiläumschöre boten den Zuhörern an diesem Nachmittag ein abwechslungsreiches Programm, bei dem sie unter Beweis stellten, dass sie trotz ihrer langen Tradition musikalisch nicht in der Vergangenheit verharren, sondern mit ihrem Repertoire den Weg in die Jetztzeit gefunden haben.

Vor allem der Gemischte Chor der „Eintracht“ Birresdorf ist ohnehin bekannt für seine aktuellen und modernen Songs aus verschiedenen Musikrichtungen, die stets vom Dirigenten und Berufsmusiker Mariano Galussio professionell arrangiert werden. Sie machten den Auftakt des Programms und begeisterten die Zuhörer gleich mit ihren Liedern „An Tagen wie diesen“ von den „Toten Hosen“, gefolgt von „Vom selben Stern“ vom Duo „Ich&Ich“ sowie vom Evergreen der „Weather Girls“: „It’s raining men“. In allen drei Fällen war es dem Argentinier Galussio gelungen, mit einem auf seinen Chor abgestimmten Satz die Stärken des Ensembles herauszukitzeln und den Zuhörern gleich mehrere Gänsehaut-Momente zu verschaffen.

Auch der MGV Wormersdorf überzeugte

Doch auch der MGV Wormersdorf, der auch an diesem Tag von den Freuden des MGV Villip verstärkt wurde, konnte mit seinem Auftritt überzeugen. Wenn Chorleiter Hans Georg Schneider auch etwas weiter in die Vergangenheit zurückging und mit „Der Wanderer“ und den „Capri-Fischern“ so manche Erinnerung wachrief, erst recht bei Freddy Quinns „Heimweh“ in einem Satz des Meckenheimer Musikers Bernhard Blitsch. Der MGV „Concordia“ Fritzdorf hatte sich Verstärkung vom MGV „Cäcilia“ Oedingen geholt, Chorleiter Michael Kühne ließ zunächst „Fröhlich gingen unsere Lieder“ anklingen, bevor er mit dem ruhigen „Arcobaleno“ von Freddy Breck und dem „Frühlingserwachen“ sanftere Töne anschlug.

Nach der Pause machte diese Chorgemeinschaft weiter mit dem „Wanderweg“ nach Theodor Fontane in einem Satz von Arnold Kempkens, bevor sie den „Jungen Tag“ begrüßten und alle Zuhörer mit dem Lied der Gruppe „Santiano“ aufriefen: „Auf nach Californio“.

Die Gruppe „Santiano“ mit dem gleichnamigen Lied hatte auch der MGV Wormersdorf/Villip bei seinem zweiten Auftritt im Repertoire, außerdem den Schlager „Aber dich gibt‘s nur einmal für mich“ sowie Reinhard Meys unvergessliches „Über den Wolken“.

Zurück in die Neuzeit ging‘s wieder, als die Gastgeber aus Birresdorf noch einmal auf die Bühne stiegen und „Sowieso“ von Mark Forster anstimmten. Besonders beeindruckend gelang das mitreißende „Creep“ von der Gruppe „Radiohead“, bevor es dann mit dem melodiösen „Haus am See“ von Peter Fox einen weiteren Höhepunkt zu hören gab, in dem sich alle Generationen wiederfinden können.