Orgel in Lantershofen

100.000 Euro für Kauf und Sanierung

Die neue Lantershofener Orgel ist in wenigen Tagen spielbereit.

Die neue Lantershofener Orgel ist in wenigen Tagen spielbereit.

LANTERSHOFEN. Sie klingt täglich ein bisschen besser und gehaltvoller: Die neue Lantershofener Orgel in der Sankt Lambertuskirche ist in wenigen Tagen einsatzbereit.

Derzeit werden durch die Remagener Orgelbaufirma Merten Register für Register eingesetzt und gestimmt. Die Orgel war seitens der Pfarrgemeinde gebraucht in Selm nahe Münster gekauft worden. In Remagen wurde sie zerlegt, gereinigt, im Aufbau erhöht und um zwei Register ergänzt und wird nun in Lantershofen fertiggestellt. Rund 110 000 Euro werden Kauf und Sanierung am Ende gekostet haben.

Bei der Orgel dürfte es sich um die meistgespielte Kirchenorgel im Kreis Ahrweiler handeln, da die Lambertuskirche nicht nur von der Pfarreiengemeinschaft, sondern auch vom benachbarten Studienhaus St. Lambert genutzt wird. Ein bis zwei Mal am Tag wird das Instrument gespielt, künftig wird es zudem Orgelkonzerte in St. Lambertus geben.

Die Orgel wird im Rahmen des Hochamtes am dritten Adventssonntag, 11. Dezember, um 10.45 Uhr eingesegnet und zum ersten Mal in der Gemeinde und für die Gäste erklingen. Beide Organisten, Heinrich Fuchs und Markus Prange, werden an der Orgel zu hören sein. „Für die Gemeinde dürfte es ein erhebendes Gefühl und großes Ereignis sein, nach vielen Jahren der Spendensammlung nun eine Orgel zu besitzen, die alle Anforderungen des Gemeindegesanges, aber auch den zahlreichen Pontifikalämtern mit Bischöfen und Kardinälen sowie der musikalischen Priesterausbildung, Chor- und Scholabegleitung als auch Konzerten gerecht wird“, so Horst-Peter Kujath, der das Projekt federführend begleitet.

Am 5. Dezember erfolgt die technische Abnahme. „Wir sehen zur Zeit keinen Grund, an dem Datum zu zweifeln. Die Firma Merten macht einen sehr guten Job“, so Kujath. Er betont, die Orgel wirke, als wäre sie extra für den Raum gebaut worden. Die Farbe des Eichenholzes passt genau zu den Kirchbänken und der Holzfarbe der Decke. Nach jedem Sonntags-Gottesdienst haben die Gemeindemitglieder derzeit noch die Möglichkeit, sich über den Fortgang der Bautätigkeit zu informieren. Dieses Angebot wird von der Gemeinde rege genutzt. Für die Musik sorgt in St. Lambertus derzeit noch als Leihgabe eine kleine Truhenorgel der Firma Merten.

Der erste Konzerttermin steht auch schon fest: Am Sonntag, 22. Januar 2017, wird der Trierer Domorganist Josef Still das erste Konzert auf der neuen Orgel spielen. Beginn ist um 17.30 Uhr. „Wir freuen uns natürlich sehr darüber, eine solche Kapazität für das erste Konzert gewinnen zu können“, so Kujath.