Zwischen Bad Neuenahr und Meckenheim

Zwei Verletzte bei schwerem Lkw-Unfall auf A61

Auf der Autobahn 61 war ein Lastwagen auf einen vor ihm fahrenden Lkw aufgefahren. Ein Pkw wurde an die Leitplanke gequetscht.

Auf der Autobahn 61 war ein Lastwagen auf einen vor ihm fahrenden Lkw aufgefahren. Ein Pkw wurde an die Leitplanke gequetscht.

Bad Neuenahr. Nach einem Unfall zwischen dem Dreieck Bad Neuenahr und dem Kreuz Meckenheim kam es bis zum Mittag langen Staus. Die Feuerwehr bemängelt Probleme bei der Rettungsgasse.

Zwei Verletzte hat am Mittwochmorgen um 8.15 ein Unfall auf der Autobahn 61 in Fahrtrichtung Köln etwa einen Kilometer vor dem Meckenheimer Kreuz gefordert. Nach ersten Erkenntnissen war ein Lastwagen auf einen vor ihm fahrenden Lkw aufgefahren. Ein Pkw wurde an die Leitplanke gequetscht.

Die Fahrerin des Pkw und ein Lkw-Fahrer wurden vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehren aus Ahrweiler und Heimersheim hatten zuvor die Pkw-Fahrerin über das Heck aus dem Auto geholt. Die Wehren waren mit 21 Mann und sechs Fahrzeugen ausgerückt. Stadtwehrleiter Marcus Mandt aus Bad Neuenahr-Ahrweiler: „Erneut gab es Probleme mit der Rettungsgasse, zwar etwas besser als sonst, aber immer wenn für ein Einsatzfahrzeug vorne frei gemacht wurde, machten die Autofahre danach die Gasse wieder dicht.“

Wegen des Unfalls kam es bis zum Mittag zu einem 13 Kilometer langen Rückstau auf der A 61, der bis Niederzissen reichte. Der Verkehr wurde über den Standstreifen geleitet, Autofahrer brauchten zeitweise bis zu eineinhalb Stunden mehr Zeit. Lastwagen, die über die Grafschaft ausweichen wollten, verstopften die Straßen von Ringen und Bölingen. Das Chaos in den Dörfern wurde noch verstärkt, weil ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt die Müllabfuhr unterwegs war.

Die Verkehrslage in Bonn und im Rhein-Sieg-Kreis