Heimersheimer Karnevalsprinz

Werner I. übernimmt das Zepter

Werner I. Schmidt regiert die "Närrischen Landskroner" Heimersheim.

HEIMERSHEIM. Der Prinz war hinterm Vorhang versteckt. Und als die rote Rundum-Hülle fiel, in der die neue Heimersheimer Tollität in die Landskroner Festhalle einlief, präsentierte sich ein Gimmiger erstmals im Ornat. Die Karnevalsgesellschaft "Närrische Landskroner" (KG) und alle Jecken im Saal hatten beim "Prinzentipp" schon vielfach gegrübelt, am Ende ihrer Proklamationssitzung jubelten alle Werner I. Schmidt zu.

Der 60-jährige Automobilkaufmann und verheiratete Vater zweier Töchter gab denn auch gleich die Parole aus: "Ob Gimmigen oder Heimersheim, im Fastelovend sind me all daheim."

Nach außen sichtbares Zeichen dafür soll gemäß seiner Regierungserklärung die Verbreitung der KG-Farben sein: Rot-Weiß sollen Kinderwagen, Windeln und auch die Fleischwurst für die Kinder beim Metzger sein, um den örtlichen Nachwuchs schon früh an das Rot-Weiß des jecken Vereins zu gewöhnen. Kochen und gutes Essen und Trinken gehören zu den Leidenschaften des neuen Heimersheimer Prinzen.

Ex-Prinz Dieter Schaefer wird ihm als Adjutant zur Seite stehen, und noch einen Gefährten hat Werner I.: seinen Hund Joschi, dem die Heimersheimer Möhne als Entschädigung für die viele Zeit, die er in den kommenden Monaten auf sein Herrchen verzichten muss, mit einem Fresskorb voller Leckereien entschädigen sollen. Eine leichte Übung dürfte für das Funkencorps der KG, die Darbietung ihres Könnens sein, die der neue Prinz zu seinem Prinzenball einforderte.

Im 60. Jahr ihres Bestehens zeigten sich Spielmannszug und tanzende Truppe des Corps schon bei der Proklamationssitzung bestens aufgelegt. Sitzungspräsident Rainer Groß kündigte unter anderem die Heimersheimer Jugendshowtanzgruppe "One Dream" an, die sich bei ihrer zweiten Choreographie überhaupt und im zweiten Jahr seit Gründung von neun auf 17 Tänzerinnen angewachsen als "Diva Marina" maritim gab.

Eine Premiere feierte der Heimesheimer Stephan Müller mit einer Hommage an Heinz Erhardt in der Bütt. Hans-Jürgen Pinter gab sich als "lustiger Rheinländer", und die Remagener Polkapoyz sorgten nicht nur mit Polka sondern auch mit Schlager im Hardcore-Gewand für Stimmung. Detlef Greis, vor elf Jahren Heimersheimer Prinz, wurde vom Vereinsvorsitzenden Patrick Hartwig geehrt und der scheidende Prinz Helmut III Beu nach einem "tollen Jahr" und "supertollen Erlebnis" vom stellvertretenden Senatspräsidenten Manfred Prior in den Senat aufgenommen.