Entwarnung nach Großeinsatz

Vermeintlicher Gefahrstoff in Bad Neuenahr war Mehl

Mehltransport im Schutzanzug. Dass es sich lediglich um Mehl handelte, konnte der Feuerwehrmann am Montagnachmittag nicht wissen.

Mehltransport im Schutzanzug. Dass es sich lediglich um Mehl handelte, konnte der Feuerwehrmann am Montagnachmittag nicht wissen.

BAD NEUENAHR-AHRWEILER. Das am Montag im Briefkasten einer Bad Neuenahrer Sanitärfirma gefundene weiße Pulver ist völlig harmlos. Der Fund hatte einen Großeinsatz der Feuerwehr an der Ringener Straße in Bad Neuenahr-Ahrweiler ausgelöst.

Das am Montag im Briefkasten einer Bad Neuenahrer Sanitärfirma gefundene weiße Pulver ist völlig harmlos. Eine Untersuchung durch das Labor des Landeskriminalamtes Rheinland-Pfalz hat keine Hinweise darauf gegeben, dass die Substanz giftig oder gefährlich war. Das teilte die Kriminalpolizei Mayen am Dienstagnachmittag mit.

Bei dem Pulver habe es keine Hinweise auf eine giftige Substanz gegeben. „Es handelt sich um ein stärkehaltiges Pulver wie Mehl, Kartoffelmehl oder sonstige Speisestärke“, sagte Polizeihauptkommissar Lars Brummer von der Direktion Mayen. „Alle haben dennoch richtig gehandelt“, sagte Wehrchef Marcus Mandt zu dem Großeinsatz. Denn eine latente Gefahr bestehe immer. Er freut sich über die Entwarnung, aber weißes Pulver könne halt „immer alles Mögliche sein“.