Sommerfest in Ahrweiler

"Siegfried Service" spielte vor 1000 Besuchern

Die Band "Siegfried Service" lockte auf den Hof des Ahrweiler Winzervereins.

AHRWEILER. Wenn das Wetter stimmt und der Ahrweiler Winzerverein zum Hoffest einlädt, dann sind Stimmung und guter Besuch garantiert. Das zeigte sich am Samstagabend zum Start der 14. Auflage des urigen Sommerfestes ganz besonders.

 "Das waren schon rund 1000 Gäste, die Menschen standen bis fast zur Straße", so die grobe Schätzung von Ulrike Simons. Sie hatte mit ihrem Team alle Hände voll zu tun, um die durstige Masse mit den edlen Tropfen des Winzervereins zu versorgen.

Ein Dutzend Weine hatten die Veranstalter auf die Getränkekarte geschrieben, es waren natürlich die kühlen Tropfen, die in erster Linie über den Tresen gingen. Weißherbste und Weißweine waren die Renner unter den Rebensäften. Dazu sorgte, wie seit Jahren schon, die Band "Siegfried Service" für den richtigen Ton.

Hits aus 40 Jahren Rock- und Popgeschichte, auch aktuelle Stücke, kamen beim Publikum an, die Tanzfläche war meist proppenvoll. Und als die Musik irgendwann nach Mitternacht Schluss machte, wollte niemand so recht nach Hause gehen. Kein Wunder bei der tollen Sommernacht.

Am Sonntagmittag zog es die ersten dann wieder in den Winzerhof, wo sich die Musik nun gewandelt hatte. Zunächst war es die Musikvereinigung Bad Neuenahr-Ahrweiler, die mit schmissigen Klängen aufwartete, später erfüllte mit Günther Lohre ein Alleinunterhalter so manch einen musikalischen Wunsch.

Dabei füllte sich der Winzerhof zusehends, vor allen Dingen Radler und Wanderer kehrten ein und sorgten bei Kaffee, Waffeln oder einem Glas Wein auch am zweiten Hoffesttag für ein stimmungsvolles Fest. Unter die Gäste hatten sich natürlich auch die meisten der 75 Mitglieder der kleinsten Winzergenossenschaft der Ahr gemischt.

Für die Kinder stand ein Hüpf- und Kletterturm bereit, der zum Austoben einlud. Wer wollte, konnte sich auch den Keller des Winzervereins anschauen, immer wieder wurden Führungen angeboten.