Jazz

Sherry Williams zu Gast in Ahrweiler

Sherry Williams mit ihrer Band bei ihrem dritten Jazz-Konzert in der ehemaligen Ahrweiler Synagoge.

Ahrweiler. "How high the moon", ein Jazzstandard, erstmals 1940 in einer Broadway-Revue gesungen, gibt es in etlichen Variationen. Die jüngste sang Sherry Williams jetzt in der ehemaligen Synagoge von Ahrweiler zum Start ihres Konzerts als Auftakt einer kurzen Deutschland-Tournee.

Die US-Jazzinterpretin ist mittlerweile schon so etwas wie Stammgast in Ahrweiler, war es doch ihr mittlerweile drittes Konzert an der Ahr. Sie brillierte mit samtiger Stimmkraft begleitet von Markus Burger am Piano, Jim Linahon (Trompete), Martin Gjakonovski (Bass), Uwe Ecker (Schlagzeug) und dem Berliner Saxofonisten Jan von Klewitz als Gast.

Warum Sherry Williams gerade in Ahrweiler ihre Tourneen beginnt, das ist eine etwas längere Geschichte. Die erzählte Veranstalter Christoph Smolenski, Chef der Ehrenwall-Klinik, am Rande des Konzerts dem GA: "Pianist Markus Burger war mal mit einer unserer Assistentinnen zusammen. Mit von Klewitz gibt er seit mehr als 15 Jahren als 'Spiritual Standards' im Advent Jazzkonzerte in der Klinik."

Und als er dann Pianist von Sherry Williams wurde, habe er sie "einfach nach Ahrweiler gebracht". Das freute auch diesmal die im strömenden Regen angereisten Zuhörer in der voll besetzen Synagoge. Dito die Zugabe der US-Amerikanerin: "Do nothin' til you hear from me" von Duke Ellington.