Mehrere Einsätze der Polizei

Schlägereien beim Winzerfest in Ahrweiler

Blaulichter auf Polizeifahrzeugen. Die Generalstaatsanwaltschaft in Sachsen ist erneut gegen mutmaßliche Mitglieder der rechtsextremen Vereinigung "Freie Kameradschaft Dresden" vorgegangen.

Symbolbild.

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Mehrere Schlägereien haben sich in der Nacht zu Sonntag rund um das Ahrweiler Winzerfest ereignet. Zwischen halb zehn und zwei Uhr nachts musste die Polizei mehrfach ausrücken.

In der Nacht zu Sonntag ist die Polizei rund um das Ahrweiler Winzerfest mehrfach wegen Körperverletzung ausgerückt. Ein erster Einsatz ereignete sich gegen 21.40 Uhr, als in der Niederhutstraße zwei 47-jährige Taxifahrer in Streit gerieten. Wie die Polizei bekannt gab, schlug einer der beiden Männer dem anderen mit der Faust ins Gesicht, sodass dieser eine Platzwunde am Kopf erlitt. Er musste ins Krankenhaus transportiert werden.

Eine weitere Auseinandersetzung ereignete sich gegen 1.10 Uhr auf der Otlerstraße. Auf dem Heimweg stritt sich ein 30-Jähriger mit seiner 23-jährigen Freundin und schlug ihr ins Gesicht. Beide standen unter erheblicher Alkoholeinwirkung. Die 23-Jährige wurde ins Krankenhaus gebracht.

Kurze Zeit später meldete ein Mitarbeiter der Security gegen 1.48 Uhr eine Schlägerei mit mehreren Personen auf dem Marktplatz. Vier Männer im Alter zwischen 20 und 23 Jahren und eine Frau gerieten dort aneinander. Die Polizei sprach von einer unübersichtlichen Situation. Als die Beamten den Sachverhalt aufnahmen, näherte sich ein 20-Jähriger, der mit einem der Beteiligten offenbar verwandt war. Weil er die Einsatzkräfte bei ihrer Arbeit hinderte, wurde ihm ein Platzverweis erteilt. Dieser Aufforderung kam der 20-Jährige nicht nach und wurde von den Beamten in Gewahrsam genommen.