Laufende Ermittlungen

Polizei hebt Cannabis-Plantagen in Ahrweiler und Weilerswist aus

Ahrweiler/Weilerswist. 23 Kilogramm Marihuana und 2900 Pflanzen stellte die Polizei am Montagabend in Weilerswist und Ahrweiler sicher. Gericht Koblenz erließ Haftbefehl gegen einen 30-Jährigen, wegen Fluchtgefahr.

Es ist ein großer Fund von Marihuana, den die Polizei in jeweils einem Haus in Weilerswist und Ahrweiler am Montagabend sichergestellt hat.

Gegen einen 29 Jahre alten Mann aus dem Landkreis Ahrweiler und zwei 39 und 30 Jahre alten Männer aus Weilerswist führt die Staatsanwaltschaft Koblenz jetzt ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des "gemeinschaftlichen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge" durch.

Die Männer sollen seit November 2017 in beiden Häusern professionell Marihuana angepflanzt, geerntet und für den Verkauf aufbereitet haben. Über 2900 Pflanzen und etwa 23 Kilogramm Marihuana schleppten die Beamten, die von Kräften des Technischen Hilfswerks (THW) unterstützt wurden, Montagabend aus den Häusern.

Gegen einen der Männer wurde jetzt Haftbefehl erlassen, weil Fluchtgefahr drohe. Die Ermittlungen dauern weiter an. Aus diesem Grund kann die Polizei aktuell keine weiteren Details des Falls mitteilen.