Klangwelle in Bad Neuenahr

Neue Technik sorgt für 30 Meter hohe Wasserfontänen

BAD NEUENAHR. Laserstrahlen in allen Farbvariationen durchkreuzen den Nachthimmel, Wasserfontänen rauschen in die Höhe, aus den Lautsprechern tönt dazu passend klassische Musik: Die Klangwelle überrollt seit Donnerstagabend wieder den Bad Neuenahrer Kurpark.

Die Zuschauer und Zuhörer sind begeistert. Ihnen wurde ein spektakulärer Abend aus Wasser, Laser, Licht, Feuer und Musik geboten. Schon jetzt sind 12.000 Karten verkauft. Wer für die nächsten Vorführungen noch ein Ticket möchte, sollte sich beeilen.

Bunt erleuchtete Wasserfontänen sprudelten dank im Vergleich zum Vorjahr verbesserter Technik mehr als 30 Meter hoch in verschiedensten Formationen synchron zum Takt klassischer, moderner und später zu Karnevalsmusik.

Bilder wie aus einem Fantasyfilm, Gefühle ansprechende Videosequenzen wurden auf eine überdimensional große "Wand" aus Wasser projiziert. Flammenfächer "erhitzten" die Gemüter.

Schauspiel modernster Technik

Keine Frage: Es ist ein faszinierendes Schauspiel modernster Technik, das vor der Naturkulisse des Kurparks derzeit geboten und an weiteren sechs Aufführungstagen noch zu sehen und zu erleben sein wird. Das "Drehbuch" der Klangwelle obliegt Roland Nenzel, der auch schon die Fäden bei der Bonner Klangwelle zog.

Dort hatte das Spektakel bis 2013 seine Heimstatt, bis zwei Anlieger die von mehr als 100.000 Zuschauern besuchte Veranstaltung vom Münsterplatz vertrieben. Seither tanzen die Klangwelle-Fontänen im Bad Neuenahrer Kurpark.

Das Element Wasser - mit dem die Kurstadt ohnehin wirbt - wird bei der Klangwelle zum hauptsächlichen Trägermedium. Es wird ein "Waterscreen" gebildet, der einer überdimensionalen "Leinwand" gleichkommt, auf der aus dem gesamten Farbspektrum zusammengesetzte Bilder und Videos zu sehen sind. "Eine Lasershow verbindet moderne Technik mit den natürlichen Elementen, indem Laserbilder und -animationen im Wasser dargestellt werden", so die Macher.

"Atemberaubende, musiksynchrone Show"

Ein elementarer Teil der Klangwelle ist vor allem die Musik. In langer Studioarbeit wurde sie geschnitten und das dahinterstehende Konzept entwickelt. Musikstücke aus verschiedenen Zeitepochen ziehen dabei die Zuschauer in ihren Bann. "Dahinter steht eine zeitintensive Recherche und ein aufwendiger Feinschliff, damit die Elemente der Show mit der Musik eine Symbiose eingehen, die die Klangwelle zu dem macht, was sie ist: Eine atemberaubende, musiksynchrone Show aus Wasser, Licht, Video, Feuer und Laser", so die Erfinder der Klangwelle.

In vier "Kapitel", teils Pausen unterbrochen, ist die Aufführung unterteilt: die "Wundervolle Welt" ist von Klassik geprägt, "Chanson to Swing" erinnern an Frank Sinatra, Edith Piaf und Udo Jürgens, mit "Rheinisch" wird der hiesigen Lebensart Tribut gezollt und mit "Rock und Pop" nicht nur der jüngeren Generation.

Etwas störend: die sich wiederholenden Werbeblocks zu Beginn der jeweiligen "Kapitel". Ansonsten: Ein toller Abend.

Nur noch für den 11., 16. und 18. Oktober gibt es Tickets bei der veranstaltenden Heilbad GmbH. Tel. 02641/9175540

Die Klangwelle

16 Aufbauhelfer sind nötig, um das mehr als 20 Meter breite Becken aufzubauen und die 800 Wasserdüsen und 60 Wasserpumpen zu installieren. Bei der Klangwelle werden, ähnlich einer Wasserorgel, von zahlreichen Wasserdüsen bewegliche Muster und Figuren aus Wasser erzeugt.

Dabei kommen Pumpen und Düsen zum Einsatz. Neben Fontänen und Springbrunnen wird auch eine Wasserwand gebildet. Die Fontänen werden mehr als 30 Meter hoch. Scheinwerfer und andere Lichtanlagen färben die Wasserstrahlen verschieden ein.

Außerdem werden wie bei einer Lasershow Laser-Animationen auf das Sprühwasser projiziert und auf der Wasserwand mit Beamern Filme abgespielt. Als drittes Medium kommt aus Lautsprechern abgespielte Musik dazu, zu der Wasser und Licht eine passende Choreographie ergeben.