Insolvenzverfahren

Massekredit für AG Bad Neuenahr

Das Thermal-Badehaus, gestern Nachmittag im Sonnenschein, ist das Herzstück der AG Bad Neuenahr. FOTO: GÜNTHER SCHMITT

Das Thermal-Badehaus, gestern Nachmittag im Sonnenschein, ist das Herzstück der AG Bad Neuenahr. FOTO: GÜNTHER SCHMITT

19.02.2016 BAD NEUENAHR. „Die Aktiengesellschaft Bad Neuenahr ist gut in das neue Geschäftsjahr 2016 gestartet.“ Insolvenzverwalter Jens Lieser aus Koblenz zeigte sich gestern in Anbetracht der Situation mit den Umsätzen zufrieden.

Die Restrukturierung des insolventen Unternehmens schreite geordnet voran. Vertrauen in den Neustart zeigen auch die Banken, die nach intensiven Gesprächen mit Insolvenzverwalter Lieser der AG Bad Neuenahr einen sogenannten Massekredit gewähren.

Das teilte Lieser gestern Nachmittag mit. Ein Massekredit ist per Definition ein von einer oder mehreren Banken gewährtes Darlehen für ein Unternehmen, das sich kurz vor oder bereits in der Insolvenz befindet. Die Sicherheit der Kreditgeber ist dadurch gewährleistet, dass der Kredit aus der Insolvenzmasse vorrangig vor allen anderen Forderungen bedient wird.

Mit diesem Massekredit wollen die Volksbank Rhein-Ahr-Eifel sowie die Kreissparkasse Ahrweiler den Sanierungsprozess flankieren, indem sie die Zahlungsfähigkeit sicherstellen. Über die Höhe des Kredits wurde zwischen den Beteiligten Stillschweigen vereinbart.

Nicht nur die Banken, sondern auch andere wesentliche Gläubigergruppen unterstützen die Restrukturierung. So hat die Steigenberger Hotel Group, die das Hotel neben dem im Neobarock errichteten Kurhaus betreibt, bei Fragen in Zusammenhang mit der Durchführung und Finanzierung von Umbaumaßnahmen ein Zeichen gesetzt. Sie stellte von ihr im Hinblick auf ausstehende Umbaumaßnahmen kurzfristig einbehaltene Beträge der AG Bad Neuenahr unbürokratisch zur Verfügung.

„Ich freue mich, dass die AG Bad Neuenahr diese Unterstützung erfährt. Die Signale der Beteiligten sind positiv und auch die Gespräche mit der Stadt verlaufen nun freundlich und konstruktiv“, sagt Lieser. Inzwischen seien die Vorbereitungen für einen Verkaufsprozess auf der Zielgeraden. So soll die AG Bad Neuenahr im Zuge eines strukturierten Prozesses durch eine übertragende Sanierung oder einen Insolvenzplan an einen Investor abgegeben werden.

Über den genauen Start des Verkaufsprozesses wird der Gläubigerausschuss entscheiden. „In der Belegschaft sind derzeit keine Personalanpassungen geplant, aber für die Zukunft nicht ausgeschlossen“, so der Insolvenzverwalter. Die Personalplanung werde auch von den Plänen des Erwerbers abhängen. Mit einem Verkauf der Aktiengesellschaft wird noch in diesem Jahr gerechnet.

Das Amtsgericht Bad Neuenahr-Ahrweiler hatte am 1. Dezember vergangenen Jahres das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Aktiengesellschaft Bad Neuenahr eröffnet und den Koblenzer Anwalt Jens Lieser zum Insolvenzverwalter bestellt.

Lieser war seinerzeit auch Sachwalter bei der Insolvenz der Nürburgring GmbH. (Günther Schmitt)