Chor der Laurentiuskirche

Maibowle war der Renner

Hier fühlt man sich wohl: Die angebotenen rund 350 Sitzplätze an der Adenbachhütte waren den ganzen Tag über besetzt. Zu Besuch war etwa auch der Quartettverein Bengen. FOTO: GAUSMANN

Hier fühlt man sich wohl: Die angebotenen rund 350 Sitzplätze an der Adenbachhütte waren den ganzen Tag über besetzt. Zu Besuch war etwa auch der Quartettverein Bengen.

AHRWEILER. Voll besetzte Tische unter freiem Himmel, lange Schlangen am Imbissstand, am frühen Nachmittag ausverkaufte Maibowle: Einmal mehr zeigte sich am Donnerstag, dass es eine schöne Tradition ist, sich an Christi Himmelfahrt auf die Adenbachhütte zu begeben.

Blauer Himmel, Sonnenschein und nicht allzu heiße Temperaturen bedeuteten bestes Wanderwetter, das lockte natürlich auf die Hütte hoch über Ahrweiler.

Zu diesem herrlichen Frühlingsfest lädt der Chor der Laurentiuskirche schon seit mehr als 30 Jahren ein. Wie in jedem Jahr hatten sich die rund 100 aktiven Sängerinnen und Sänger gemeinsam mit ihren inaktiven Mitgliedern viel Mühe gegeben, ihren Besuchern ein paar schöne und erlebnisreiche Stunden zu bescheren.

Ein Büfett mit 60 verschiedenen Kuchen

Und die Gäste dankten es ihnen. Schon ab dem frühen Vormittag zogen sie in Scharen hinauf zur Hütte. Wer nicht mehr so recht laufen konnte, wurde ab der Bahnstation "Ahrweiler Markt" mit einem Shuttlebus auf die Adenbachhütte befördert. Willi Busch, Volker Sebastian und Klaus-Dieter Holzberger fungierten als Shuttle-Fahrer und beförderten wahre Gästescharen auf die Hütte und wieder ins Tal.

Hoch oben über Ahrweiler sorgte derweil schon die Musikvereinigung Bad Neuenahr-Ahrweiler mit ihren Melodien für den richtigen Ton. Deren Vorsitzender Frank Heuser nutzte den Tag, um seinen Geburtstag zu feiern, während Andreas Schmickler den Taktstock übernahm.

Am Mittag startete das Kinderprogramm, für das der "Nachwuchs" der Chormitglieder verantwortlich war. Beim Schminken und Basteln wurde es den jungen Festbesuchern nicht langweilig. Selbst die Kleinkinder wurden unterhalten.

So konnten die Erwachsenen, unter die sich zeitweise auch Burgundia Theresa Friedrich mischte, die Annehmlichkeiten des Frühlingsfestes nach Herzenslust genießen. Beispielsweise das große Kuchenbüfett, für das das Fest berühmt ist. 60 verschiedene Kuchen, allesamt von den Chormitgliedern gebacken, standen zum Verkauf bereit. Das süße Büffet ist mittlerweile so bekannt, dass sich schon im Vorfeld des Festes Ahrtalbesucher von weither melden, um zu erfahren, ob die leckeren Kuchen wieder angeboten werden. Derweil waren am Imbiss Würstchen und Fritten die Renner. Gleiches galt ein paar Stände weiter für die Maibowle.

Jede Menge Besucher drängten sich auf den Platz rund um die Adenbachhütte. Die angebotenen rund 350 Sitzplätze waren den ganzen Tag über besetzt, teils mit "Stammgästen", die schon jahrelang zum Frühlingsfest kommen. Teils aber auch mit Wanderern, die den steilen Anstieg erstmals erklommen und sich angenehm überrascht zwischen den Festbesuchern wiederfanden.

Bis in den frühen Abend wurde der "Vatertag" gefeiert, ehe das Team um den Vorsitzenden Karl-Heinz Conradt wieder alles abbauen und bis zum Frühlingsfest im nächsten Jahr verstauen musste.