Benefizkonzert

Licht für Sankt Anna Kapelle in Bachem

Daniel Bongart beim Benefiz-Konzert in Sankt Anna.

Daniel Bongart beim Benefiz-Konzert in Sankt Anna.

BACHEM. Die Kapelle Sankt Anna in Bachem soll noch in diesem Jahr eine neue Beleuchtung erhalten. Dafür trat jetzt auch der Sänger, Gitarrist und Komponist Daniel Bongart bei einem Benefizkonzert auf die Bühne.

Bald schon soll es leuchten, das neue Licht in der Bachemer Sankt-Anna-Kapelle. „Wir warten auf das Angebot der Kirche, müssten den Betrag aber allmählich zusammen haben“, sieht der Vorsitzende des Bachemer Kapellenvereins, Reinhold Kurth, dem Abschluss eines tollen Projekts entgegen. Kurth hofft, dass noch in diesem Jahr mit der Anbringung neuer Lampen begonnen wird.

Maßgeblich zur Finanzierung beigetragen hat dabei die Kulturserie „Licht für Sankt Anna“, bei der der Gimmiger Gerd Weigl es schaffte, immer wieder Künstler zu gewinnen, die kostenfreie Benefiz-Konzerte gaben, um danach Spenden für die künftige Beleuchtung zu sammeln.

Jetzt war wieder ein solches Konzert: Auf der imaginären Bühne vor dem Altar stand der Bonner Sänger und Komponistr Daniel Bongart. Der hat seine Wurzeln im Ahrtal. Er wurde in Bad Neuenahr geboren und wuchs in Walporzheim und Ramersbach auf. „Ich freue mich sehr, wieder Mal zu Hause spielen zu können“, so Bongart, der gleich zu Beginn seines Konzerts klar machte, dass seine Musik zwar traurig klinge, dies aber auf keinen Fall sei. Bongart, der mit überwiegend englischen Texten aufwartete und sich dabei mittels Gitarre, Banjo und Mundharmonika begleitete, beschreibt in seiner Musik eine Welt voller Geschichten über Menschen, ihre Geheimnisse und ihre Emotionen.

Da ging es passend zum Thema zunächst einmal um das Licht, in „Light of Life“ beleuchtete Bongart sprichwörtlich das unberührte Licht, das Kinder in sich tragen. Bongart beschreibt Ereignisse seines Lebens. Die beeindruckende Begegnung und einen wunderschönen Abend an der Seite von Richard de Bastion verarbeitet er im Stück „As long as you sing“, das Leben seines Patenonkels bis hin zu dessen Tod besingt er seinem allerersten Lied „Old Man“. So richtig emotional wird es bei „Little Bird“, einem Lied für Bongarts Frau, und „Unwritten Letters“, welches auf einem Gedicht seiner Schwester Sabine basiert.

Die Kinder- und Jugendbuchautorin Andrea Rings ist seine Cousine, für die er einen ihrer Jugendromane vertonte. Aus dieser Vertonung waren die Stücke „Richtig“ und „Leitstern“ die beiden einzigen Lieder mit deutschen Texten, die Daniel Bongart vortrug. Sein dynamisches Gitarrenspiel sowie der Einsatz unterschiedlicher Instrumente untermalten seinen Gesang gefühlvoll und verliehen den Texten seiner Lieder Tiefe. Mit dieser Musik und teils ganz einfach gehaltenen Texten ließ Bongart in den Köpfen seiner Zuhörer immer wieder Bilder entstehen

Der Sänger traf in Bachem ein aufmerksames, fast andächtig wirkendes Publikum an, dem die sanften Stücke wie das Liebeslied „You“ ebenso viel Freude bereiteten wie die impulsive und beinahe aufbrausende Musik in Liedern wie „Where are you“, in denen er sich mit sich selbst beschäftigte.

Nach fast eineinhalb Stunden und einem Konzert, dass mit dem Licht der Kinder begonnen hatte, entließ Daniel Bongart sein Publikum mit der Seele eben jener Kinder und forderte singend auf: „Listen to your childs soul“.

Das nächste Benefizkonzert „Licht für Sankt Anna“ findet zum Abschluss des Bachemer Kapellenfestes am Sonntag, 3. Juni, um 17 Uhr mit dem A-capella-Ensemble Rondo Vocal statt. Infos hierzu erteilt Gerd Weigl unter der Rufnummer 0 26 41/13 39.