Künftig gegen Eintritt im Kurpark

Klangwelle rollt bald durch Bad Neuenahr

Bad Neuenahr. Für die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler ist es eine kleine Sensation: Vom 8. bis 12. Oktober findet erstmalig die berühmte „Klangwelle“ im Kurpark der Badestadt statt. Allerdings gibt es eine Änderung zur Bonner Vergangenheit.

Die eindrucksvolle Show aus Wasser, Licht und Musik war nahezu zehn  Jahre lang Anziehungspunkt für 100.000 Besucher auf dem Bonner Münsterplatz. Verhandlungen, die Mega-Veranstaltung in Siegburg stattfinden zu lassen, scheiterten, nachdem zuvor Anwohnerbeschwerden für ein Aus auf dem Bonner Münsterplatz gesorgt hatten. Anders als in Bonn, wird in Bad Neuenahr jedoch ein Eintrittsgeld erhoben: Wer die "Klangwellen" sehen und hören will, muss acht Euro bezahlen.

Fünf Abende lang soll sich der herbstliche Kurpark rund um den Brunnen in eine Eventarena verwandeln. Dazu soll es ein großes gastronomisches Angebot geben. Motive aus Klassik, Pop und Regionalem werden mit enormem technischen Aufwand auf eine riesengroße Wasserwand projiziert.

In Bad Neuenahr-Ahrweiler verspricht man sich mit den "Klangwellen" einen weiteren Imagegewinn und Zuwachs an Tages- und Übernachtungsgästen.

Mehr zum Umzug der "Klangwelle" an die Ahr lesen Sie in der Mittwochsausgabe des General-Anzeiger.