Früh- und Spätburgunder kredenzt

Jungwinzer in Ahrweiler sind wieder perfekte Gastgeber

Der Altenwegshof ist Treffpunkt der Weinfreunde.

Der Altenwegshof ist Treffpunkt der Weinfreunde.

AHRWEILER. Die Jungwinzergruppe Schlahrvino hatte eingeladen und viele Interessierte kamen: Weinfreunde spazierten in Scharen vom Silberberg zum Altenwegshof. Unterwegs kosteten sie Burgunder von der Ahr.

Noch fröhlicher geht es wohl nicht. Am Samstagnachmittag glich der Höhenweg vom Silberberg in Ahrweiler bis zum Altenwegshof einer Pilgerstraße. Unterwegs waren in der warmen Sonne Gruppen und Grüppchen mit munter plaudernden Teilnehmern, die meisten ein Glas Wein in der Hand. Die Jungwinzergruppe Schlahrvino hatte eingeladen. An Ständen unterwegs konnten Erzeugnisse von der Ahr probiert werden: Burgunder. Philip Nelles betreute den Start am Silberberg. Er lobte das Ziel und rechnete mit einem langen Abend. "Der Altenwegshof liegt schön in der Natur, wir werden dort gut versorgt und stören niemanden, auch wenn wir bis in den Morgen feiern", zählte er die Vorzüge auf.

Die Gruppe Schlahrvino gibt es seit 2003. Das erste Treffen war im Sinziger Schlosspark, von da zogen die Schlahrvinos auf die Adenbachhütte, danach zum Krausberg, jetzt war das Treffen zum vierten Mal auf dem Altenwegshof. Besser gesagt, drum herum, denn das alte Gasthaus konnte die vielen Besucher gar nicht fassen. Live-Musik spielte draußen, die Sitzplätze im Freien waren schnell belegt.

Gehörte zum ursprünglichen Zeremoniell ein Schlahrvino-Wein, kreiert aus Zutaten aller beteiligten Betriebe, so hat sich das im Laufe der Jahre geändert. Jetzt werden Originalerzeugnisse der Betriebe, aus denen die derzeit 14 Mitglieder der Gruppe stammen, eingeschenkt. Außer selbstständigen Weingütern sind die Genossenschaften Dagernova und Mayschoß-Altenahr beteiligt.

Seit zwei Jahren ist der Abend den Burgundern vorbehalten. "Das sind die Leitrebsorten im Ahrtal, unsere Gäste sollen das Besondere kennenlernen, sie sollen sehen, was die Ahrwinzer ausmacht", sagte Nelles. Außer den roten Früh- und Spätburgundern kamen kühle Blanc-de-Noir-Weine ins Glas und Rotweine, die ihre Aromen gekühlt bestens entfalten.

Im vorgerückten Alter eine Gruppe aus Düsseldorf, die sich für das Wochenende "Wein und Wandern" vorgenommen hatte – ein Geburtstagsgeschenk. Die Männer und Frauen waren von Heimersheim aus gewandert und hatten am Altenwagshof einen sonnigen Platz erwischt. "Es ist schöner hier als wir es uns vorgestellt hatten", berichtete einer. Ab 20 Uhr war Papaz Finest angesagt.

Aroma-Parcours und Erinnerungsfotos

Während einige sich schon in der Grillecke mit Kräuter-Steaks und Bratwürsten für einen langen Abend stärkten, waren andere noch unterwegs und testeten etwa ihr Riechvermögen bei einem Aroma-Parcours. "Man muss sich anstrengen, es ist knifflig, manchmal riecht man die Aromen, kommt aber nicht drauf, was es ist", sagte ein Teilnehmer. Erschnuppert werden konnten Kaffee, Vanille, Johannisbeere, Erdbeere, Banane. Der Stand war immer dicht belagert – wie auch die Box für Erinnerungsfotos, vor der sich ganze Gruppen freundlich lächelnd platzierten. "Die Veranstaltung wird immer besser, die Gruppe Schlahrvino gibt sich Mühe, es macht Spaß, dabei zu sein", stellte ein Gast aus Altenahr fest.