Pflaumenkuchenfest in Ehlingen

In Ehlingen plätschert der Brunnen

An der alten Schule von Ehlingen plätschert nun wieder der Brunnen.

An der alten Schule von Ehlingen plätschert nun wieder der Brunnen.

EHLINGEN. Bis Mitte des vergangenen Jahrhunderts stand an der Ehlinger Schule ein Brunnen, der zur Wasserversorgung der Schule diente. Als dann um 1940 die Wasserleitungen kamen, wurde der Brunnen nicht mehr benötigt, in den Nachkriegsjahren verschwand er endgültig, blieb aber vielen Ehlingern in Erinnerung.

Nun ist wieder ein Brunnen da, wenn auch lediglich zum Zwecke der Dorfverschönerung. Aber der Wunsch nach der Rückkehr des Brunnens war präsent, bis sich der Ortsbeirat mit dem Thema beschäftigte. Nun plätschert es an der Schule wieder, am Sonntag war offizielle Einweihung dieses durch viele Spenden finanzierten Projekts.

Ortsvorsteherin Angelika Lüdenbach dankte all denen, die bei der Durchführung finanzielle und tatkräftige Hilfe geleistet hatten. Der kreisstädtische Beigeordnete Hans-Jürgen Juchem lobte das Engagement der Ehlinger, vor allem aber der Ortsvorsteherin, die sich für die Finanzierung einsetzte und fleißig "kötte" gegangen war. Und der Vorsitzende des TTV Ehlingen, Jürgen Füllmann, dankte allen Helfer, stellvertretend erhielt Michael Füllmann, der sich besonders bei der Installation des Brunnens verdient gemacht hatte, ein Präsent.

Der Platz an der alten Schule hat mit dem Brunnen eine Aufwertung erfahren. Geschaffen wurde der Brunnen aus einem Basaltblock, der mehrere Tage lang bearbeitet wurde. "Wir haben mehr als 100 Löcher bohren müssen, um den Block zu einem Brunnen zu machen", berichtete der Plaidter Unternehmer Peter Engels, in dessen Werkstätten der rund 2,5 Tonnen schwere Brunnen entstanden ist. Schwengel und Pumpe habe er nach langer Suche nahe der niederländischen Grenze erstanden, so Engels.

Natürlich war der neue Brunnen Hauptthema und Hingucker beim Prummetaatfest des TTV Ehlingen am Sonntagnachmittag. Bei strahlendem Sonnenschein waren es wieder jede Menge Ehlinger, aber auch viele Wanderer und Radfahrer aus der näheren und weiteren Umgebung, die die Backwerke der Ehlinger Sportler, die es immer am dritten Septembersonntag gibt, verkosten wollten.

Alleine 16 Bleche Pflaumen- und Streuselkuchen waren gebacken worden, nach rund zwei Stunden war kein Krümel mehr da. Dazu hatte der TTV auch noch 60 Backesbrote im Angebot, die Richard Schneider, Rüdiger Linden und der TTV-Ehrenvorsitzende Ernst Füllmann im nahen Backes zubereitet hatten. Füllmann hatte vor vielen Jahren die Idee zu diesem Prummetaatfest, um die Kasse des Tischtennisvereins ein wenig aufzufüllen. "Damals haben wir die Pflaumen noch von den Bäumen rund um Ehlingen geholt", berichtete Sohn Jürgen. Das sei heute nicht mehr möglich, wegen des Klimawandels seien die Pflaumen mittlerweile bereits vier Wochen früher reif und zum Zeitpunkt des Prummetaatfestes schon längst geerntet.