Feuerwehreinsatz in Bandorf

Hoher Sachschaden bei nächtlichem Brand in Remagen

Mit einem Schaumteppich im Untergeschoss verhinderte die Feuerwehr ein erneutes Auflodern der Flammen in dem Anbau in Bandorf.

Mit einem Schaumteppich im Untergeschoss verhinderte die Feuerwehr ein erneutes Auflodern der Flammen in dem Anbau in Bandorf.

Bandorf. Feuerwehreinheiten der Stadt Remagen löschen Brand in einem Anbau. Hoher Sachschaden.

Beim Brand eines zweigeschossigen Anbaus im Remagener Höhenstadtteil Bandorf ist in der Nacht zum Montag hoher Sachschaden entstanden. „Aus noch ungeklärter Ursache brach gegen 23.20 Uhr ein Feuer in dem Anbau aus, das sich rasch ausbreitete. Bereits auf der Anfahrt zur Einsatzstelle konnten die Feuerwehrkräfte eine starke Rauchentwicklung und Feuerschein über der Ortslage Bandorf ausmachen“, berichtete Gerold Gadsch von der Remagener Feuerwehr..

Als die ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr gegen 23.30 Uhr vor Ort eintrafen, stand die untere Etage eines zweigeschossigen Gebäudes bereits im Vollbrand. Die Flammen griffen von dem als Schuppen und Garage genutzten Anbau auf ein benachbartes Wohngebäude über.

„Mit insgesamt vier Strahlrohren und von der Drehleiter aus bekämpften die Wehrleute den Brand und konnten ihn schnell unter Kontrolle bringen“, berichtete Gadsch am Montag. Auch Steckleitern kamen bei der Brandbekämpfung zum Einsatz.

Im Parterre des Anbaus wurde von den Wehrleuten ein Schaumteppich ausgebracht um ein erneutes Auflodern der Flammen zu verhindern. Zur Bekämpfung letzter Glutnester mussten Teile des Wohnhausdaches geöffnet werden. Neben der Feuerwehr der Stadt Remagen mit insgesamt 45 Einsatzkräften und elf Fahrzeugen waren auch die Polizei Remagen und der Rettungsdienst vor Ort.

Personen kamen bei dem nächtlichen Brand nicht zu schaden. Die genaue Schadenshöhe steht noch nicht fest. Die Kriminalpolizei Mayen hat inzwischen die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.