Klangwelle in Bad Neuenahr

Helfer bauen 25 Tonnen Technik im Kurpark auf

Der Aufbau für die Wasser-Laser-Lichtshow, die am Donnerstag im Kurpark beginnt, ist in vollem Gange.

BAD NEUENAHR. Noch größer, noch spektakulärer: Die Klangwelle, die am Donnerstag eröffnet und dann an den nächsten beiden Wochenenden für ein farbenfrohes Lichter- und Wassererlebnis im Kurpark sorgen wird, wurde von den Machern kräftig aufgerüstet.

Seit Tagen ist der Aufbau für die Klangwelle Bad Neuenahr in vollem Gange. Die österreichische Firma Consortium Event-Technik ist mit 25 Tonnen Material aus Wien nach Bad Neuenahr gereist, um die eindrucksvolle Wasser- Laser-Lichtshow vom 8. bis 11. und vom 16. bis 18. Oktober im Kurpark optimal vorzubereiten. Sechszehn Aufbauhelfer sind nötig, um das mehr als 20 Meter breite Becken aufzubauen und die 800 Wasserdüsen und 60 Wasserpumpen zu installieren.

"In diesem Jahr gibt es einige technische Veränderungen", so Mischa Anton, der technische Leiter von Consortium: "Die Besucher dürfen sich aufgrund leistungsstärkerer Pumpen auf eine größere Wasserwand als Projektionsfläche für Videos und Bilder freuen. Darüber hinaus haben wir eine umfangreichere Licht- und Lasertechnik mitgebracht, die für mehr und detailgetreue Effekte sorgt."

Nachdem bereits in monatelanger Studioarbeit programmiert wurde, erfolgt nun vor Ort im Kurpark die Feinjustierung aller technischen Elemente synchron zur Musik. Seit Tagen wird geprobt. Roland Nenzel, der künstlerische Leiter der Klangwelle, hat hierzu wieder vier vollkommen verschiedene Akte von Klassik bis Pop, von Chanson bis Swing und von Rock bis zu rheinischen Liedern zusammengeschnitten und gemastert.

Schon drei Aufführungstage sind ausverkauft

Die Klangwelle fand bis vor zwei Jahren in der Bonner Innenstadt auf dem Münsterplatz statt und zog dort bei freiem Eintritt rund 100.000 begeisterte Zuschauer an. Zwei Anlieger beschwerten sich - damit war zumindest vorläufig das Ende der Klangwelle in der Bundesstadt besiegelt. In Bad Neuenahr fand der Augen- und Ohrenschmaus eine neue Bleibe. Allerdings wird im Gegensatz zu Bonn ein Eintrittsgeld (acht Euro Normalpreis) erhoben. Zwar können im Bad Neuenahrer Kurpark nur weitaus weniger Menschen - nämlich an allen Performancetagen zusammengerechnet lediglich rund 8000 - die von Musik untermalten, bunt erleuchteten Wasserfontänen sehen, doch die Klangwelle lebt so weiter. Schon jetzt sind drei Aufführungstage (Freitag, 9. Oktober, Samstag, 10. Oktober und Samstag, 17. Oktober) ausverkauft.

Bei der Klangwelle werden, ähnlich einer Wasserorgel, von zahlreichen Wasserdüsen bewegliche Muster und Figuren aus Wasser erzeugt. Dabei kommen Pumpen und Düsen zum Einsatz. Neben Fontänen und Springbrunnen wird auch eine Wasserwand gebildet. Die Fontänen werden mehr als 30 Meter hoch.

Scheinwerfer und andere Lichtanlagen färben die Wasserstrahlen verschieden ein. Außerdem werden wie bei einer Lasershow Laser-Animationen auf das Sprühwasser projiziert und auf der Wasserwand mit Beamern Filme abgespielt. Als drittes Medium kommt aus Lautsprechern abgespielte Musik dazu, zu der Wasser und Licht eine passende Choreographie ergeben.