Innenstadtgestaltung in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Grüne wollen offene Wettbewerbe für Architekten

Wolfgang Schlagwein schlägt Architektenbewerbe vor.

Wolfgang Schlagwein schlägt Architektenbewerbe vor.

BAD NEUENAHR. Auch wird mehr Bürgerbeteiligung bei städtebaulichen Veränderungen gefordert. Es geht um die Schaffung von Denkmäler der Zukunft.

Geht es um Stadtgestaltung, um städtebauliche Veränderungen, um die Entwicklung einer neuen Optik im innerstädtischen Bereich, so plädieren die Grünen im Rat der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler für ein mehrgleisiges Denken. Wolfgang Schlagwein, Fraktionssprecher der Grünen, schlägt mehr Architekturwettbewerbe, kombiniert mit Bürgerbeteiligung für herausgehobene städtische Bauvorhaben vor. „Die Neugestaltung des Bahnhofsvorplatzes in Bad Neuenahr oder auch die Neugestaltung und Randbebauung des Kurparkes“ nannte Schlagwein als Beispiele.

„An Stellen von herausragender städtebaulicher Bedeutung sollten wir in unserer Stadt viel mehr auf Architekturwettbewerbe setzen. In solchen Wettbewerben entwickeln sich Ideen und Alternativen, um am Ende nicht die erstbeste, sondern die beste Lösung zu finden“, glaubt Schlagwein.

Die Diskussionen um Abriss oder Erhalt historischer Bausubstanz in der Stadt zeige eine wachsende Sensibilität für Baukultur und zunehmendes Interesse an den Denkmälern. Gerade im Kurparkbereich, im Herzen des Heilbades, seien besondere Sensibilitäten geboten. “Wir machen bisher zu wenig daraus, dass die Anlage des Kurparks im Kern auf den großen Gartenarchitekten und Landschaftsgestalter Peter Joseph Lenné zurückgeht“, so Schlagwein. Im Berliner Raum entdecke gerade eine deutsch-polnische Ausstellung Lennés Parkanlagen neu und werbe für ihre Restaurierung. In Koblenz habe bereits die so erfolgreiche Bundesgartenschau Lennés Wirken im Rheinland wiederentdeckt. Schlagwein: „Er war ein Meister darin, in seinen Plänen das Schöne mit dem Nützlichen zu verbinden. Städtebauliche Wettbewerbe sind der ideale Weg, auch heute in diesem Sinne Baukultur und Wirtschaftlichkeit zu verbinden.“

Die Grünen favorisieren dabei Realisierungswettbewerbe, die im Gegensatz zu reinen Ideenwettbewerben auch die anschließende Projektumsetzung vorsehen. „Solche Wettbewerbe sind nicht nur Ideenschmieden, aus ihnen gehen letztlich auch erfolgreiche Projekte hervor, die unsere Baukultur bereichern und vielleicht die Denkmäler von morgen werden“, erklärte der Fraktionssprecher der Grünen.

Bad Neuenahr könne da durchaus eigene Tradition vorweisen. „Zur Umgestaltung und Erweiterung des Kurparkes mit seinen baulichen Liegenschaften wurde schon in den zwanziger Jahren ein Wettbewerb ausgelobt. Den gewann damals Hermann Weiser, ein Essener Architekt aus dem Umfeld des renommierten Peter Behrens“, erinnerte Schlagwein.

Heute ließen sich zudem moderne Formen der Bürgerbeteiligung hervorragend mit städtebaulichen Wettbewerben verbinden. Schlagwein: „Sie helfen in dieser Kombination mit, schon im Vorfeld Problemstellungen und Konflikte zu erkennen und kreativ zu lösen.“