In Bad Neuenahr-Ahrweiler

Freundeskreis unterstützt die Landesgartenschau

Der Vorstand des Freundeskreises Landesgartenschau: (von links) Jessica Bälz, Ruth Kantorek, Heinz Kurth, Aniko Schweigert, Peter Krämer, Richard Lindner, Frank Jeub, Birgit Laux und Regina Eckert.

Der Vorstand des Freundeskreises Landesgartenschau: (von links) Jessica Bälz, Ruth Kantorek, Heinz Kurth, Aniko Schweigert, Peter Krämer, Richard Lindner, Frank Jeub, Birgit Laux und Regina Eckert.

BAD NEUENAHR-AHRWEILER. 32 Bürger aus Bad Neuenahr-Ahrweiler haben den Freundeskreis Landesgartenschau als eingetragenen Verein aus der Taufe gehoben und einen Gründungsvorstand gewählt. Ein Kuratorium steht dem Verein zur Seite.

Sie kommen aus Ahrweiler, Bad Neuenahr oder auch Lohrsdorf und haben alle dasselbe Ziel: Die Landesgartenschau 2022 in der Kreisstadt soll ein Erfolg werden. 32 Bürger haben am Dienstagabend den Freundeskreis Landesgartenschau als eingetragenen Verein aus der Taufe gehoben und einen Gründungsvorstand gewählt. Vorsitzender ist Peter Krämer, Vize Regina Eckert, Kassierer Richard Lindner und Geschäftsführerin Ruth Kantorek. Als Beisitzer fungieren Jessica Bälz, Birgit Laux, Heinz Kurth, Gerd Friedrichs, Aniko Schweigert und Frank Jeub. Sarah Wessel von der Offenen Kinder- und Jugendarbeit der Kreisstadt soll kooptiertes Vorstandsmitglied werden. Ebenso einen Platz im Vorstand haben soll ein Vertreter des noch zu gründenden Kuratoriums.

Die von den Gründungsmitgliedern beschlossene Beitragssatzung sieht folgende jährlichen Beiträge vor: Einzelpersonen 30 Euro, Schüler und Studenten 15 Euro, juristische Personen 100 Euro.

Die Ziele des Freundeskreises erläuterte Peter Krämer, der vor allem auch die Jugend der Kreisstadt mit einbinden will, der Versammlung. So will der Verein vor, während und nach der Gartenschau die Aufwertung städtischer Freiräume und Grünflächen unterstützen. Vor allem geht es aber um Projekte und Veranstaltungen, die durch den Verein ausgewählt und gefördert werden sollen. Darauf baut denn auch Laga-Geschäftsführer Jörn Kampmann, der für die 180 bis 200 Tage der Gartenschau mit bis zu 3000 Einzelveranstaltungen für die prognostizierten 800.000 Besucher rechnet. „Das ist mit Hauptamtlichen nicht zu stemmen“, sagte Kampmann, der auf die Unterstützung des Vereins hofft. „Jetzt muss der Verein nur wachsen“, so Krämer, der als Beispiel den Bundesgartenschau-Verein Koblenz mit 1000 Mitgliedern nannte.

Infos unter www.bad-neuenahr-ahrweiler.de/laga2022.