Ihr Vater sucht Mehwish einen Ehemann

Die Abenteuer beim Bundesfreiwilligendienst in Ahrweiler

Bundesfreiwilligendienst: Mehwish Iqbal (links) mit Schulsekretärin Gabriele Sattler.

Bundesfreiwilligendienst: Mehwish Iqbal (links) mit Schulsekretärin Gabriele Sattler.

AHRWEILER. Die Pakistanerin Mehwish Iqbal leistet einen Bundesfreiwilligendienst am Gymnasium Calvarienberg in Ahrweiler. Fast alles ist für die 28-Jährige in Deutschland ein Abenteuer.

Fast alles ist ein Abenteuer für Mehwish Iqbal, seit sie in Deutschland ist. Die 28-Jährige aus Lahore in Pakistan, die über den Verein „Soziale Friedensdienste im Ausland“ (SoFiA) Trier nach Deutschland gekommen ist, leistet gerade ihren Bundesfreiwilligendienst am Gymnasium Calvarienberg ab.

„Ich erlebe nicht nur eine andere Sprache, sondern auch eine ganz andere Kultur als zu Hause in Pakistan“, sagt Mehwish, die am Calvarienberg bei Lehrerin Petra Scheiffgen Deutsch lernt: „Schwierig sind für mich deutsche Begriffe mit Bedeutungen, die es in meiner Sprache gar nicht gibt.“ Da freut sie sich, wenn ihr ihre pakistanische Freundin Anita, die in Deutschland eine Ausbildung macht, erklärt, was gemeint ist.

Innerhalb des sozialen Schulprojekts „Brücken bauen, Welten verbinden“ hat das Gymnasium Calvarienberg zum ersten Mal eine Bundesfreiwilligendienst-Stelle erhalten unter der Bedingung, diese für junge Menschen aus Pakistan zu reservieren. Und Freunde des Calvarienbergs aus Ahrweiler erklärten sich bereit, Mehwish bei sich wohnen zu lassen. Das waren die Voraussetzungen, damit Mehwishs Abenteuer beginnen konnte. Schwierig war es für die junge Pakistanin, in der Deutschen Botschaft in Islamabad ein Visum zu erhalten, obwohl sie schon den Vertrag mit SoFiA in der Tasche hatte. Am Calvarienberg hilft sie am Morgen unter anderem Hausmeister Martin Schönewald und Schulsekretärin Gabriele Sattler. Ihr Wissen und Können ist aber auch im Unterricht gefragt. In den Klassen 7c und der 9b hat sie über ihre Heimat Pakistan berichtet. Überraschung rief ihre Bemerkung hervor, dass ihr Vater für sie in Pakistan einen Ehemann suche. „Also keine Liebesheirat?“, staunten die Schüler. Mehwish hat zudem der Klasse 5a im Sportunterricht ihr Hobby „Pakistanischen Tanz“ beigebracht. Und im Tagesinternat der Schulen des Calvarienbergs (TIC) widmet sie sich gerne am Nachmittag zusammen mit Andrea Engelfried und Martina Reiser drei Stunden lang ausschließlich den Schülern. „Mir gefällt meine Arbeit sehr gut, und die Deutschen sind sehr freundlich“, sagt Mehwish und lächelt, auch wenn es manchmal noch Verständigungsschwierigkeiten gebe.