16. bis 18. August

Das bietet das Weinfest in Heimersheim

Gaukler und Spielleute bevölkern beim Heimersheimer Weinfest die Gassen.

Gaukler und Spielleute bevölkern beim Heimersheimer Weinfest die Gassen.

HEIMERSHEIM. Auf Schritt und Tritt kreuzen Ritter, Recken, Knappen, Gaukler, Mägde, Vagabunden und Edelleute den Weg. Der ganze Ort Heimersheim verwandelt sich am Wochenende, 16. bis 18. August, wieder in ein mittelalterliches Dorf.

Bereits zum 24. Mal feiern die Heimersheimer ihr Weinfest im historischen Stil. Von Freitag bis Sonntag, 16. bis 18. August, entführt das Weindorf seine Gäste und Besucher in die Zeit des Mittelalters. Damals lebten stolze Ritter und wunderschöne Edelfräulein auf der Burg Landskron, im Dorf gingen Handwerker, Kaufleute und mittelalterliches Volk ihrem Tagwerk nach. Und so lädt das Weindorf zum Weinfest buchstäblich zu festlichem Gelage ein. An den Festtagen bevölkern Gaukler und Spielleute die Gassen wie zu alten Zeiten.

Ihre weinkönigliche Majestät Jenni I. und ihre Thronfolgerin, deren Namen ein streng gehütetes Geheimnis bleibt, laden das Volk ein. Das Fest wird am Freitag um 20 Uhr eröffnet. Im Verlauf des Abends findet die Inthronisation der neuen Weinkönigin statt. In Begleitung der Leibgarde von Milites Sentiacum wird sie in ihrer Sänfte zur Bühne geleitet.

Am Samstag startet um 11 Uhr das mittelalterliche Markttreiben. Handwerker und Händler sind aus nah und fern angereist, um ihre Waren anzupreisen und ihr Handwerk vorzuführen. Zur Kurzweil der Besucher bieten die Söldner von Milites Sentiacum einen Schaukampf dar, und die Männer der ersten Rotte der freien Landsknechte zu Köln greifen ebenfalls zu den Waffen. Ein weiterer Höhepunkt am Samstag wird wieder der Balken-Tjoste-Wettkampf sein. Nicht mit der Lanze zu Pferd, sondern auf einem Holzbalken sitzend, versuchen die beiden sich gegenübersitzenden Kontrahenten, sich gegenseitig mittels eines Strohsacks vom Balken zu befördern. Nicht nur Ritter und Söldner dürfen sich messen, sondern auch die Besucher sind aufgerufen, mitzumachen.

Musik von Skybagg, Geschichten von Chnutz vom Hopfen

Volk und Gäste werden an diesem Wochenende bestens unterhalten. Anreisen werden die Falknerei Anderswelt, Kasper der Gaukler, Dopo Domani und Luscinia Obscura. Musikalische Darbietungen bieten die Streuner und der Formatio Kupfergold. Bestaunt werden können die magischen Drachenreiter und die Tänzerinnen von Baghira, erfreuen sollen die Lieder des Barden Andra.

Chnutz vom Hopfen erzählt Geschichten für große und kleine Leute und die Hexe Arabella bietet Zauberspaß und vieles mehr für die kleinen Besucher. Die größte Neuerung in diesem Jahr ist die Vergrößerung des Festgeländes um den Bereich hinter der Kirche. Rund um das Pfarrhaus erwarten die Besucher eine Aktionsbühne, Speis und Trank sowie weitere Händler und Handwerker. Am Samstagabend findet dort ein Abendkonzert mit Ranunculus statt und im Anschluss wird Andra die Gäste mit seiner Laute und alten Weisen unterhalten.

Der Sonntag beginnt um 10 Uhr mit einer feierlichen Messe mit Weinsegnung, weiter geht es ab 11 Uhr mit Tavernenspiel und allerlei Unterhaltung, die Marktstände sind für die Besucher geöffnet. Der Festzug zu Ehren der neuen Weinkönigin wird sich ab 14.30 Uhr seinen Weg durch die Gassen bahnen. An allen Festtagen werden die Gäste in den Abendstunden auf der Marktbühne von Skybagg musikalisch wieder in die Neuzeit geleitet. Das festliche Gelage mit Köstlichkeiten aus Küche und Keller endet am Sonntag gegen 21.30 Uhr mit einem Feuerspectaculum und Kerzenschein in den Straßen von Heimersheim. Ein Wegezoll wird an den Toren erhoben, Kinder unter Schwertmaß haben wieder freien Eintritt.