Familienfest im Weinberg

Das Osterfeuer lodert im Wingert

In den Bad Neuenahrer Weinbergen wurde das Osterfeuer entzündet.

In den Bad Neuenahrer Weinbergen wurde das Osterfeuer entzündet.

BAD NEUENAHR. Rund 1000 Besucher kamen zum Osterfeuer in die Bad Neuenahrer Weinberge. Trommler und Flammen vergraulten eindrucksvoll die kalte Jahreszeit.

Mit den vor allem in Norddeutschland gern zelebrierten Bräuchen der Osterfeuer soll der Winter endgültig vertrieben werden. Seit mittlerweile zehn Jahren brennt an Ostern auch in den Bad Neuenahrer Weinbergen ein solches Feuer. Der gut fünf Meter hohe Turm aus Zweigen und Reisig ging am Sonntagabend einmal mehr in Flammen auf, angezündet unter anderem von Pastor Peter Dörrenbächer.

Rund um diesen Brauch feierten die Menschen schon seit den Nachmittagsstunden das Ende des Winters. Der hatte sich schon vorab verzogen, es war sommerlich warm am Ostersonntag. „Die Kinder in den Hasenkostümen kamen mächtig ins Schwitzen“, hatte Michaela Wolf vom Weingut Sonnenberg, die das Osterfeuer organisiert hatte, feststellen müssen.

Herrliche Ausblicke bei sommerlichem Wetter

Das sommerliche Wetter hatte allerdings auch dafür gesorgt, dass die insgesamt rund 1000 Besucher etwas später als sonst in den Weinberg gekommen waren. Mit Kind und Kegel zogen vor allem junge Familien den Berg hinauf auf den kleinen Festplatz unterhalb der Hemmessener Hütte.

In der „Hasenwerkstatt“ bastelten die Kinder Laternen und bemalten Fähnchen mit bunten Ostermotiven. Natürlich wurden hier auch die beliebten Hasenohren produziert. Weil das hungrig machte, gab es am Lagerfeuer leckeres Stockbrot, das sich der Nachwuchs selbst zubereitete. Im Hang am Wegesrand war eine kleine Bühne entstanden.

Mit Weißwein und Bratwurst

Hier taten auch die seit Jahren beim Osterfeuer auftretenden Trommler des Eifler Duos „The real safri“ ihr Übriges, um den Winter zu verjagen. Sogar mit brennen Trommelstöcken wurde da musiziert. Das Publikum war begeistert. Auch, weil nach den kalten und dunklen Tagen die Zeit gekommen ist, wieder unter freiem Himmel zu feiern.

Das tat man bei kühlen Weißweinen oder einem Bier und ließ sich dazu eine Wildbratwurst schmecken. Nach Einbruch der Dunkelheit brannte dann das Osterfeuer. Auf der kleinen Bühne hatte das Bonner Duo „Musica E“ Einzug gehalten und sorgte noch bis spät am Abend für südländisches Flair.

Das Osterfeuer in Bad Neuenahr ist in seiner Ausdehnung das einzige weit und breit und lockt eine Vielzahl von Besuchern auch aus der weiteren Umgebung an. Dabei steht das Osterfeuer symbolisch für die Sonne als Mittelpunkt des menschlichen Lebens. Neben der Begrüßung der Sonne als Sieger über den langen Winter gelten die Osterfeuer als Kult zur Sicherung der Fruchtbarkeit, des Wachstums sowie der Ernte. Seit dem 11. Jahrhundert sind die Osterfeuer auch in Deutschland nachgewiesen.

„Wir hatten auch in diesem Jahr wieder Anrufe von Menschen aus den Regionen Köln, Bonn oder Koblenz, die sich über unser Osterfeuer erkundigten und die es einmal besuchen wollten“, berichtete Michaela Wolff, die mit ihrem Team dann auch alle Hände voll zu tun hatte, dem am frühen Abend einsetzenden Besucherstrom Herr zu werden.