Bad Neuenahrer Unternehmen baut in China

Carpe Diem gründet deutsche Schule in China

Aus der Luft: Der Oceantec Valley Park in China.

Aus der Luft: Der Oceantec Valley Park in China.

KREISSTADT. Die Privatschule Carpe Diem errichtet in der chinesischen Küstenstadt Quingdao eine Schule und ein Internat, die Kindern von deutschen Führungskräften zur Verfügung stehen sollen.

Die Pläne der Privatschule Carpe Diem in Bad Neuenahr, in der Nähe der chinesischen Küstenstadt Qingdao in der Provinz Shandong eine eigene, deutschsprachige Schule mit Internat zu bauen, nehmen konkrete Formen an. Bei einem Besuch in China erhielt Schulleiter Luca Bonsignore vom zuständigen Bürgermeister Jun Zhang jetzt grünes Licht.

Der Plan wurde im September 2014 geboren. Damals nahmen Vertreter an einer Wirtschaftsdelegationsreise der rheinland-pfälzischen Staatsministerin Evelin Lemke nach China teil. Im Mittelpunkt stand dabei der Sino-German Ökopark in Qingdao, eine Demonstrationszone mit weltweiter Modellfunktion und Ansiedlungsmagnet für internationale Unternehmen der High-End-Industrie.

„In den Gesprächen mit Vertretern deutscher Wirtschaftsunternehmen, kristallisierte sich der Gedanke heraus, mit einer eigenen Schule mit Internat deutsche Bildung nach China zu exportieren“, erklärt Luca Bonsignore.

So könnten viele Führungskräfte deutscher Unternehmen ihren Kindern in Qingdao eine deutsche Schule anbieten. Allein im Raum Qingdao, einer Neun-Millionen-Einwohner-Stadt, arbeiteten über 2000 deutsche Führungskräfte.

Im neuen Bildungszentrum „Oceantec Park Qingdao“ hat die Regierung der Carpe-Diem-Schule in China ein ökologisch wertvolles Gelände bereitgestellt. „Mit einer Gesamtgröße von 120 000 Quadratmetern bietet das Grundstück perfekte Bedingungen, um sich zu entfalten“, so Bonsignore.

Die deutsche Privatschule soll sich nach den Vorgaben und Standards des Landes Rheinland-Pfalz richten. Die Schule werde nahezu ausschließlich mit deutschem Lehrpersonal und deutscher Leitung besetzt werden und ermögliche so staatliche Abschlüsse. Daher sei eine enge Zusammenarbeit mit dem Team und den Strukturen der Privatschule in Bad Neuenahr dringend notwendig.

Auch das angegliederte Internat, das deutschen Familien von Shanghai bis Peking die Unterbringung ihrer Kinder ermögliche, werde nach deutschen Richtlinien errichtet. Zudem finden mit dem chinesischen Partner AERY Education derzeit Gespräche über eine gemeinsame Grundschule und über einen deutschen Kindergarten statt. „Auf jeden Fall werden sich chinesische und deutsche Schülerinnen und Schüler begegnen und voneinander lernen“, betont Luca Bonsignore.