Fahrkarten auf dem Ahrweiler Markt

Bahntickets im Antiquariat

DB-Tickets gibt es in Ahrweiler auf dem Markt: Annabelle van Booven (von links), Franz-Josef Hilger, Wolfgang Huste, Marion Morassi, Jessica Löffler, Andreas Wittpohl.

DB-Tickets gibt es in Ahrweiler auf dem Markt: Annabelle van Booven (von links), Franz-Josef Hilger, Wolfgang Huste, Marion Morassi, Jessica Löffler, Andreas Wittpohl.

AHRWEILER. Mitten auf dem Ahrweiler Markt, inmitten eines Antiquariat-Interieurs, gibt es nun für Bahnkunden einen neuen Anlaufpunkt. Marion Morassi integriert eine DB-Agentur in ihr Reisebüro.

Marion Morassi, Inhaberin des gleichnamigen Reisebüros im Auktionshaus Huste, eröffnete eine DB-Agentur. Sie bietet ab sofort Leistungen und Fahrkarten für die Deutsche Bahn und die umliegenden Verkehrsverbünde wie VRM oder VRS an. Seit Jahren gibt es am Ahrweiler Markt und Bahnhof nur einen Ticket-Automaten, damit sind viele Kunden überfordert. Wer also die persönliche Hilfe braucht und sucht, der kann jetzt werkstags zwischen 11 und 18 Uhr am Ahrweiler Markt sich von der Reiseverkehrskauffrau Morassi beraten lassen.

„Ein Automat spricht nicht“, so Franz-Josef Hilgers, Fachreferent „Regionale Vertriebssteuerung West“, der zum Ausdruck brachte, dass er froh sei, dass Morassi dieses Wagnis eingegangen sei: „Es gibt einige Reisebüros in der Stadt, aber keiner wollte die Präsenzpflicht übernehmen, die Öffnungszeiten garantieren, die Schulungen absolvieren oder ab einem Betrag von 5,01 Euro das Zahlen mit EC-Karte ermöglichen. Wir haben gesagt 'Wir wagen den Schritt', auch wenn es kein Bund fürs Leben sein muss.“

Zum Angebotsrepertoire gehören unter anderem: Fahrkarten für Bus und Bahn, Zeitkarten für Pendler und Schüler, Nahverkehrsangebote wie Länder-, Quer-durchs-Land- oder Wochenendtickets, Bahn Cards, Fernverkehr-Karten mit Sitzplatzreservierung, Gruppenreisen, Gepäckservice, Fahrradkarten, Städte- oder Wellnessreisen sowie Geschenkgutscheine.

In die DB-Systeme eingewiesen von Annabelle van Booven, war sich Hilgers sicher, dass die Agentur „nicht nur krabbeln, sondern schon allein laufen kann“. Im Beisein von City-Managerin Jessica Löffler erklärte Ahrtal-Tourismus-Geschäftsführer Andreas Wittpohl: „Die Nachfrage ist auf jeden Fall da, aber wir als Ahrtal-Tourismus konnten das, was diese Agentur nun leistet, nicht erbringen. Es ist vor allen Dingen nicht einfach, dem Koloss DB beizubringen, dass der Bahnverkehr im Ahrtal wichtig ist.“ Das sagte er auch mit Blick auf die fehlende Barrierefreiheit an der Haltestelle „Ahrweiler Markt“. „Ob die Bahn investiert, misst sie an Frequenzen – aber an Werktagen. Das heißt, dass die besucherstarken Wochenenden gar nicht zur Kenntnis genommen werden. Wir haben viel vor, wenn es darum geht, den Verkehr von der Straße auf die Schiene zu bringen, auch mit Blick auf die Landesgartenschau 2022.“

Morassi freut sich auf ihre neue Aufgabe, hat auch schon den einen oder anderen Besucher des Dernauer Winzerfestes beraten können. „Die Leute sind dankbar, wenn man ihnen hilft, auch durch die Wahl des richtigen Tarifes Geld zu sparen“, so Morassi.