Ahrweiler "Mittelzentrum"

Autofahrer im Weihnachtsstress

Autofahrer hatten es gestern nicht leicht, ins Ahrweiler Mittelzentrum zu kommen.

AHRWEILER. Das "Mittelzentrum" in Ahrweiler avancierte am Montag zum tatsächlichen Zentrum der Stadt. Die Nerven der Autofahrer wurden reichlich strapaziert. Am Hit-Markt ging so gut wie nichts mehr: Lange Schlangen hatten sich auf den Zufahrtsstraßen rund um den Ahrweiler Kreisel an der Aral-Tankstelle gebildet.

Bis zur Autobahnabfahrt Ahrweiler/Rotweinstraße reichte der Stau für diejenigen, die von der Grafschaft oder der Autobahn kommend in Richtung Ahrweiler wollten.

Stop and go war auch für diejenigen angesagt, die über die Sebastianstraße in Richtung Mittelzentrum zu Hit, Knauber, Spiele Fritz oder DM unterwegs waren. Freie Parkplätze am Hit-Markt wurden zur Mangelware.

Zwölf Stunden lang hatte der Supermarkt am Montag geöffnet. Geschätzte Kundenzahl: 4000. Bis heute Mittag wird ein weiterer Ansturm erwartet. Insbesondere waren es natürlich Lebensmittel, die gefragt waren. Bad Neuenahr-Ahrweiler deckte sich mit Speis und Trank für die Feiertage ein.

Aber nicht nur Autofahrer stießen gestern an ihre Grenzen. Diejenigen, die einen Einkaufswagen vor sich herschoben, waren angesichts der Massen, die sich durch den Supermarkt drängten, genauso gefordert. Auch wenn alle Kassen besetzt waren und das Personal flott Wein, Sekt, Gänsebraten und Fonduefleisch eingescannt hatte, blieben auch hier längere Wartezeiten nicht aus.