Nachfolgerin von Björn Schaarschmidt

Ausflugslokal an der Ahr hat neue Inhaberin

Neueröffnung in Marienthal: Bettina und Zoe Eßer

Neueröffnung in Marienthal: Bettina und Zoe Eßer

MARIENTHAL. Bettina Eßer aus Bad Godesberg löst den Bonner Gastronom Björn Schaarschmidt, bekannt aus Frank Rosins TV-Serie "Ein Sternekoch räumt auf", mit der „AhrZeit“ in Marienthal ab.

Einem alten Ausflugslokal an der Ahr wird neues Leben eingehaucht: Seit einigen Wochen führt Bettina Eßer, Spross einer alteingesessenen Bad Godesberger Gastronomenfamilie, das Café und Speiserestaurant „AhrZeit“ zwischen Walporzheim und Marienthal. Übernommen hat sie das Lokal von Björn Schaarschmidt. Der aus Bonn stammende Koch hatte mit der über ihn abgedrehten Fernsehsendung „Frank Rosin – Ein Sternekoch räumt auf“ wenig Glück: Er musste das Küchentuch werfen.

Eine „Küche des Grauens“ habe der Sternekoch aus Herne damals angetroffen, berichtete Frank Rosin seinerzeit mit angewidertem Gesicht den Fernsehzuschauern. Wenige Wochen später wagte Schaarschmidt einen Neuanfang und wartete mit einem neuen Konzept auf: „Im Fluss“ hieß fortan das einst als „Zum Trompeter“ getaufte, weit über die regionalen Grenzen hinaus bekannte Ausflugslokal. Erfolg hatte er damit nicht.

Nun führt Bettina Eßer das Geschäft. Seit fast 200 Jahren ist die Bad Godesberger Familie in der Gastro-Branche tätig. Das „Café Eßer“ in Kessenich oder auch das „Lenné-Schlösschen“ in Bad Neuenahr wurden von ihr bewirtschaftet. Nun erfüllte sich Bettina Eßer einen besonderen Traum: Das Ausflugslokal an der Ahr.

Aufräumarbeiten waren zunächst angesagt. Im Innen- wie im Außenbereich wurde neu möbliert, die Farbgestaltung wurde erneuert, ein Thekenbetrieb eingeführt. Eine große Weinkarte enthält nicht nur heimische Tropfen von der Ahr, sondern auch Rebensäfte aus der Pfalz oder ais Italien. „Alles, was mir selber gut schmeckt, habe ich im Angebot“, so die 54-Jährige.

30 Plätze hat sie im gemütlich gestalteten Restaurant geschaffen, im Sommer gibt es für 50 Gäste Platz im Außenbereich. In Liegestühlen können es sich zudem Sonnenanbeter unmittelbar am Fluss bequem machen. Kleine Salate, „rheinische Tappas“, Reibekuchengerichte, Muscheln oder Artischockenspezialitäten stehen ebenso auf der Speisekarte wie Speisen für Veganer. Tochter Zoe hilft an Wochenenden mit, zumal dann zum Brunch geladen wird.

Bettina Eßer ist zuversichtlich, dass die „AhrZeit“ wieder zum besonderen Ausflugslokal wird. Derzeit rekrutiert sie ihre Gäste noch vorwiegend aus dem nahen Umfeld. Das aber soll sich schon bald ändern.