Auszeichnungen für Ahrweine

Ahrweilers Weinmanufaktur Dagernova erneut unter den „Top Five“

An den Stahltanks: Die Geschäftsführer Thomas Monreal (l.) und Günter Schüller.

An den Stahltanks: Die Geschäftsführer Thomas Monreal (l.) und Günter Schüller.

BAD NEUENAHR. Weine der Genossenschaft, der rund 600 Winzer aus dem Ahrtal angehören, sind erneut von Fachleuten im In- und Ausland ausgezeichnet worden. Bei einem Leistungstest unter 59 Deutschen Genossenschaften belegte die Dagernova Platz fünf.

Dieser Satz ist bewusst doppeldeutig: „Bei uns geht es ständig steil bergauf.“ Das bezieht sich bei der Dagernova Weinmanufaktur auf die extremen Steillagen mit ihren Schieferterrassen, die den rund 600 Winzern der Genossenschaft keine Maschinenarbeit erlauben und sie dazu zwingen, jeden Tag in die Rebhänge des Ahrtals zu klettern. Auf der anderen Seite zeigen die Auszeichnungen der vergangenen Wochen, dass der Stabwechsel von Friedhelm Nelles, der altersbedingt aus dem Unternehmen ausschied (der GA berichtete), zum erfahrenen Führungsduo aus Thomas Monreal und Kellermeister Günter Schüller reibungslos verlaufen ist.

Was die Dagernova-Winzer in den Jahren 2013 bis 2016 an gesunden Trauben in den Keller brachten, trägt jetzt Früchte. Denn beim Leistungstest der Deutschen Genossenschaften, den das Fachmagazin Weinwirtschaft zum 14 Mal ausschrieb, landete die Weinmanufaktur aus Bad Neuenahr zum wiederholten Male unter den „Top Five“. 59 deutsche Genossenschaften hatten jeweils sechs Weine vorgestellt. Die Endverbraucherpreise waren in der jeweiligen Kategorie ebenso vorgegeben wie die Bedingung, dass sie noch vorrätig sein müssen.

Zeichen für gleichbleibende Qualität

Kellermeister Schüller ging in den Wettbewerb mit dem 2016er Weißburgunder Qualitätswein trocken, dem 2015er Frühburgunder Qualitätswein trocken, dem 2015 Dernauer Schieferlay Spätburgunder Qualitätswein trocken, dem 2016 Ahr Riesling Qualitätswein Edition Dagernova, dem 2015er Heimersheimer Landskrone Spätburgunder Qualitätswein trocken und dem 2013er Dernauer Hardtberg Frühburgunder Qualitätswein trocken. Die beiden letzteren erhielten von der Jury jeweils stattliche 88 Punkte.

„Bepunktet wird in diversen Kategorien wie Basiswein, gebietstypischer Wein, Premiumwein und süßer Wein. Das Ergebnis aller sechs Weine wird addiert, und der Querschnitt ergibt dann den Stand beim Ranking des Genossenschafts-Cups“, erklärt Monreal. Strahlkraft habe diese Auszeichnung in die Absatzkanäle des Handels und komme durch Werbung dann auch beim Endverbraucher an. „Wir erhalten bei der Preisverleihung eine Urkunde, die wir hier im Unternehmen aufhängen. Sie ist Beleg für die gleichbleibende hohe Qualität, weil bei diesem Wettbewerb die Genossenschaft in Gänze bewertet wird.“

Die Jury hatte dazu befunden: „Wie hoch das Niveau an der Ahr ist, zeigt auch die Dagernova, die in diesem Jahr Fünfter wird.“ Das Lob der Juroren bezieht die älteste deutsche Winzergenossenschaft in Mayschoß mit ein, denn sie ging aus dem Leistungstest als Sieger hervor (der GA berichtete).

Hoffnungsvolle Jungwinzer

Im Dagernova-Sitz an der Heerstraße gibt es jedoch noch mehr Grund zur Freude. Das Savoir-Vivre-Genussmagazin verlieh einen Goldenen Preis für den 2016er Ahrweiler Klosterberg Spätburgunder Weißherbst QbA trocken, und der Meininger Verlag vergab beim „Best of Riesling“ 90 Punkte für den 2016er Riesling QbA edelsüß Edition Dagernova. „Das zeigt auch, dass wir im Rotweinanbaugebiet Ahr auch mit Weißwein punkten können“, freut sich Monreal. Das Selection-Genussmagazin kürte den 2015er Walporzheimer Klosterberg Portugieser Rosé QbA halbtrocken mit vier Goldsternen gar zum Sieger unter mehr als 100 der Jury vorgestellten Rosés. Drei Silbersterne gab es dann noch für den 2016er Dernauer Klosterberg Rosé QbA lieblich.

Dass sich die Dagernova keine Sorgen um Nachwuchs machen muss, zeigt die jüngste Falstaff-Auszeichnung, Das österreichische Wein- und Gourmetjournal ordnete den Blanc de Noir des Jungwinzer-Teams Mission Steillage mit bemerkenswerten 88 Punkten ein.

Mit Blick auf nationale und internationale Konkurrenz hat das Duo Monreal-Schüller schon den Herbst 2018 im Blick: „Wir wollen an diese Auszeichnungen anknüpfen und planen, noch mehr zu selektieren. Das heißt, dass unsere Mitglieder darauf bedacht sind, schon ab der Blüte im Mai ihr Augenmerk auf handverlesene Qualität zu legen.“