Werbung für die Region in Berlin

Ahrkreis präsentiert sich bei der Grünen Woche

KREIS AHRWEILER. Das Land Rheinland-Pfalz hat sich 2014 zum letzten Mal auf der Grünen Woche in Berlin, der größten Verbraucherausstellung der Welt präsentiert. Der Mainzer Verbraucherministerin Ulrike Höfken waren die Kosten zu hoch.

Ein Umstand, der auch für eine Resolution im Kreistag von Ahrweiler gesorgt hatte. Der Kreis Ahrweiler wird jedenfalls bei der grünen Woche, die vom 16. bis 25. Januar über die Bühne geht, Flagge zeigen. Dieses in Kooperation mit dem Deutschen Landkreistag. Denn der Kreis ist einer von zehn Kreisen in Deutschland, deren Präsentationskonzepte überzeugt hatten. Es war der einzige Kreis aus Rheinland-Pfalz, der seine landwirtschaftliche Palette am Stand des Landkreistages für einen Tag präsentieren darf.

So wird am Samstag, 24. Januar, in Berlin der "Baum der Genüsse" aufgebaut. Dieser wurde gestern im Beisein von Vertretern von Landwirtschaft, Weinwirtschaft, Fleischer-Innung und der fünf Mineralbrunnen des Kreises sowie Hannah Schneider vom Verband deutscher Mineralbrunnen aus Bonn vorstellt. Geschaffen haben ihn die Auszubildenden der Dernauer Schreinerei Rönnefarth.

Die Präsentation in Berlin steht unter Federführung der Wirtschaftsförderung des Kreises um Tino Hackenbruch. Dieser freut sich über die "preiswerte Präsentation", denn der Landkreistag stelle den Messstand kostenlos zur Verfügung.

Die Kosten für das Drum und Dran bezifferte er mit 1000 Euro, denn die Beteiligten Verbände, Brunnen und die Winzergenossenschaft Dagernova übernähmen jeweils ihren Part in der Halle mit dem Titel "Lust auf Land". Weinbaupräsident Hubert Pauly resümierte denn auch: "Grüne Woche ohne den Kreis geht nicht. Wir zeigen, wie es geht." Titel des Messestandes soll das "Rotwein- und Mineralwasserparadies Kreis Ahrweiler" sein.