Prüfung von Backwaren

Volle Punktezahl für fast jedes zweite Brot

Auch Brötchen wurden von den lokalen Betrieben eingestellt und ausgezeichnet.

KREIS AHRWEILER. Es gab Gold- und Silbermedaillen, dazu die Schulnoten "sehr gut" oder "gut" und einen Aufkleber für die Ladentür, der zeigte: Ich habe mich dem internen Wettbewerb unter Kollegen gestellt.

Die Bäckerinnung des Kreises hatte zur alljährlichen freiwilligen Brot- und Brötchenprüfung eingeladen. 66 Backwaren kamen zur Prämierung, eingestellt wurden sie von acht Mitgliedsbetrieben. Von diesen Betrieben gibt es im Innungsgebiet 30, daher wäre Innungsmeister Rolf Genn auch froh, wenn noch ein paar Kollegen mehr bei dieser Prüfung mitmachen würden.

Schließlich hat das nur Vorteile. Ist die Ware einwandfrei, dann gibt es 100 Punkte, das galt für knapp die Hälfte der Backwaren. Die zu erfüllenden Kriterien: Form und Aussehen, Oberflächen- und Krusteneigenschaft, Lockerung und Krumenbild, Struktur und Elastizität sowie Geruch und Geschmack.

Mit der entsprechenden Urkunde kann das Produkt drei Jahre lang beworben werden. Wird die volle Punktzahl nicht erreicht, dann gibt es Tipps, wie man das Brot oder Brötchen noch optimieren kann. Und diese Tipps kommen vom Fachmann.

Karl-Ernst Schmalz, einer von nur drei hauptamtlichen Brotprüfern bundesweit, nahm das Gebackene für das Institut für die Qualitätssicherung von Backwaren (IQ Back) genau unter die Lupe. Die freiwillige Brotprüfung wurde vom Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks bereits vor mehr als 40 Jahren als eine Qualitätsprüfung zur freiwilligen Selbstkontrolle ins Leben gerufen. IQ Back bewertet mit seinen speziell ausgebildeten Qualitätsprüfern die Brote und Brötchen.

Zufriedene Gesichter gab es bei den Teilnehmern zum Abschluss des Prüfungstags zu sehen, denen Landrat Dr. Jürgen Pföhler im Beisein von Kreishandwerksmeister Frank Wershofen Urkunden für alle ausgezeichneten Brote und Brötchen überreichte. Prüfer Karl-Ernst Schmalz stellte fest, dass doch sehr viel überdurchschnittlich gut gebacken wurde. Zudem bekundete er, gerne an die Ahr zu kommen, zeigten die Bäcker hier doch ein großes Interesse an der Optimierung ihrer Produkte. Fallen andernorts die Nachbesprechungen aus, waren jetzt doch sieben der acht Bäcker vor Ort, um die Resultate besprechen zu können.

Die Bezeichnungen der ausgezeichneten Backwaren und ihre herstellenden Betriebe sind im Internet unter der Seite www.brot-test.de zu sehen. Prämiert wurden Brote und Brötchen der Bäckereien Helmut Müller (Remagen), Dirk Josten (Dernau), Herbert Raths (Vettelhoven), Jürgen Schmitz (Bad Neuenahr-Ahrweiler), Peter Paulsen (Bad Breisig), Rolf Genn (Wehr), Ulrich Brand (Bad Neuenahr-Ahrweiler) und von Tom's Backstube (Weibern).