Zukunft des "Badenova" ungewiss

Schwimmbad zu verkaufen

Das Hallen- und Freizeitbad "Badenova" in Adenau hat schon bessere Zeiten gesehen. Jetzt steht es zum Verkauf.

Das Hallen- und Freizeitbad "Badenova" in Adenau hat schon bessere Zeiten gesehen. Jetzt steht es zum Verkauf.

KREIS AHRWEILER. Die einen kaufen ein Bad, die anderen verkaufen eins. Während die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler im Sommer die Ahr-Thermen von der Aktiengesellschaft Bad Neuenahr gekauft und unter Regie einer städtischen GmbH wieder geöffnet hat, geht die Verbandsgemeinde Adenau andere Wege.

Sie will ihr Hallen- und Freizeitbad "Badenova" Hocheifel-Nürburgring verkaufen. Die Ausschreibung wurde in dieser Woche ins Internet gestellt. Ziel ist eine Vergabe noch in diesem Jahr.

Die Schließung des Bades hatte der Verbandsgemeinderat bereits im Dezember 2012 beschlossen. Alle Versuche, das Bad zu halten, waren fehlgeschlagen. Daran konnte letztlich auch der 2006 gegründete Förderverein "Mein Badenova" nichts ändern. Dieser hatte zuletzt rund 1500 Mitglieder, die sich an der Reduzierung des Defizits jährlich mit einem fünfstelligen Betrag an den Kosten des Bades beteiligt hatten. Der Verein hat sich im vergangenen Jahr aufgelöst, da er durch die Schließung des Bades seine Existenzgrundlage verloren hatte.

Jetzt schreibt die Verbandsgemeinde als Eigentümer das 40 Jahre alte Bad ab der 43. Kalenderwoche zum Verkauf aus. Das Hallen- und Freizeitbad hat eine Grundstücksfläche von 32.000 Quadratmetern. Hinzu kommen 100 Stellplätze für Autos. Die Gesamtwasserfläche von 674 Quadratmetern unterteilt sich in 354 Quadratmeter im Innenbereich, das Außenbecken ist 320 Quadratmeter groß.

Nach Angaben des Adenauer Rathauses ist das komplette Areal derzeit im Flächennutzungsplan als Sondergebiet "Freizeit, Erholung, Sport" ausgewiesen. Für potenzielle Käufer gibt es aber die Option, dass bei einem geeigneten Konzept, zum Beispiel einer Nutzung als Gewerbehalle, der Flächennutzungsplan durch die Verbandsgemeinde per Ratsbeschluss geändert werden kann.

Dennoch heißt es im Exposé: "Für die Liegenschaft wird vorzugsweise eine Nutzung im Bereich Freizeit, Tourismus, Erholung und Sport respektive eine Nürburgring-affine Nutzung gewünscht. Andere Nutzungssegmente sind, sofern planungsrechtlich zulässig, ebenfalls denkbar." Ein Bebauungsplan für den Bereich besteht nicht. Sofern dieser bei einer künftigen Nutzungsänderung erforderlich ist, soll laut Exposé ein Änderungsverfahren durch die Stadt Adenau in Aussicht gestellt sein.

Die Ausschreibung erfolgt als sogenanntes offenes Anbieter-Auswahlverfahren. Die Bewerber werden auf der Grundlage eines Liegenschaftsexposés aufgefordert, ein schriftliches Angebot abzugeben.

Die Projektangebote unter Berücksichtigung der im Exposé dargestellten Vorgaben sind bis spätestens 14. November bei der Verbandsgemeindeverwaltung in Adenau einzureichen.

Weitere Infos und das komplette Exposé gibt es unter www.adenau.de