Kaiser-Wilhelm-Turm auf der Hohen Acht

Sanierung: Kosten werden auf 40.000 Euro geschätzt

KREIS AHRWEILER. Der Kaiser-Wilhelm-Turm auf der Hohen Acht ist seit Mitte Januar aus Sicherheitsgründen für die Öffentlichkeit gesperrt. Ein vom Kreis in Auftrag gegebenes Gutachten war zu dem dem Ergebnis gekommen, dass die Treppe im Innern des Aussichtsturmes dringend sanierungsbedürftig ist.

Konkretes gab es gestern im Werkausschuss des Kreises. So gibt es "deutlich sichtbare Schäden" an der Betondeckung der Innentreppe sowie Korrosion an den aus Eisenträgern gefertigten Treppenlagern. Bereits im Investitionsplan für 2015 waren "vorsorglich für Sanierungsarbeiten an dem denkmalgeschützten Gebäude 200 000 Euro berücksichtigt worden. Wie Jörg Hamacher vom Eigenbetrieb Schul- und Gebäudemanagement dem Ausschuss mitteilte, bleibt die Kostenschätzung für die aktuelle Sanierung mit 40 000 Euro "erfreulicher Weise weit unter dem im Wirtschaftsplan 2015 berücksichtigten Ansatz".

Die Auftragsvergabe ist für die Sitzung des Werksausschusses am 9. März avisiert. Wegen der touristischen Bedeutung des Kaiser-Wilhelm-Turmes hat der Kreis in Mainz angefragt, ob das Land grundsätzlich bereit sei, sich an den Sanierungskosten zu beteiligen.

Dies auch vor dem Hintergrund, dass das Land 1977 die Fläche, auf der der Turm steht, an den Kreis Ahrweiler verpachtet hat. Hamacher: "Die Sanierungsarbeiten werden allerdings unabhängig von einer Antwort in Angriff genommen." Der Turm war von einem Statik-Büro aus Meckenheim untersucht worden,

Der 16,30 Meter hohe Turm wurde in den Jahren 1908 und 1909 nach Plänen von erbaut. Anlass war die Silberhochzeit von Kaiser Wilhelm II. und Kaiserin Auguste Viktoria.