Ahrweiler KG

Rita Lauter zur närrischen Regentin proklamiert

AHRWEILER. Was für eine Karriere: Vom einfachen Kehrmädchen aus der Oberhut ist am Freitagabend Rita Lauter in den närrischen Adelsstand von Ahrweiler erhoben worden.

Um 23.16 Uhr proklamierte Sitzungspräsident Udo Groß "Et Herzilein Rita" zur AKG-Tollität und die Jecken im Bürgerzentrum waren nicht mehr zu halten. "Oos Rita", "däm Minsch mim gruuße Hätz", die immer für alle da ist, war der tosende Beifall der Sitzungsgäste sicher. Denn eines steht fest für die Ahrweiler: "Rita ist eine von uns. Und sie wird die Session mit viel Spaß an der Freud? meistern". Dazu beitragen wird sicher auch ihr Adjutant Karl-Heinz Conradt, der nun schon zum sechsten Mal die Rolle übernimmt.

Wo immer was anzupacken ist, greift Prinzessin Rita, die in neun Tagen ihren 68. Geburtstag feiert, beherzt zu. Und hat sie schon manchen Bürgermeister in der Bütt durch den Kakao gezogen, mit dem Besen manchen Dreck unterm Teppich hervor gefegt, so tat sie das immer, ohne verletzend zu sein. Jeder kennt auch das Lästerbänkchen, das die AKG-Senatorin und "Ovvehöde"-Vorstandsmitglied am Obertor platziert hat, um dort trefflich über Gott und die Welt und Ahrweiler zu philosophieren.

Sie selbst wohnt mit ihrem Sohn Carlos - die beiden anderen Söhne leben in Spanien - direkt neben der "Porz" im Peter-Friedhofen-Haus, wo sie im Erdgeschoss das kleine Museum unterhält. Als Prinzessin Rita das Zepter als äußeres Zeichen ihrer Macht in der Hand hielt, da sorgte sie mit ihrer Regierungserklärung gleich für Lacher.

Verdonnert wurden die drei Bürgermeister, für die sie als städtische Ehrenangestellte manchen Dreck aufgehoben hat, beim Trinkzug 2015 vor ihrem Altärchen anzutreten. Hofburg wird der "Stern", allerdings heißt er dann passend zum Motto "Dat Hätz am rechten Fleck, in Ahrweiler bin ich jeck" nun "Zum Herzilein".

Der Proklamation war eine Sitzung vorausgegangen, in deren Verlauf die AKG-Funken und Solomariechen Irena Schmitz auftraten, aber auch die Godesberger Jonge und die vereinseigene Stadtgarde. Abschiednehmen hieß es für das Prinzenpaar Jacqueline und Sebastian Jonas.