Stadtrat

Ein Linker im Rat der Kreisstadt

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Liberale verlieren ihren Fraktionsstatus. Diesen hat jetzt mit zwei Mandaten die Wählergruppe Jakobs.

Der neue Stadtrat von Bad Neuenahr-Ahrweiler (36 Sitze) präsentiert sich bunter als in der vergangenen Legislaturperiode. Die bisher im Rat nicht vertretenen Linken haben einen Sitz errungen, damit aber keinen Fraktionsstatus. Die SPD hat sieben Sitze, die CDU 17, die Grünen und die Freien Wähler haben je vier Sitze errungen, die Liberalen verlieren mit nur noch einem Sitz ihren Fraktionsstatus. Diesen Status hat jetzt die Wählergruppe Jakobs, die ihre Sitze auf zwei verdoppelte. Hier der neue Stadtrat.

SPD: Fritz Langenhorst, Werner Jahr, Rudi Frick, Jörn Kampmann, Ursula Koll, Werner Kasel, Renate Schmitt.

CDU: Horst Gies, Christoph Kniel, Ralf Wershofen, Peter Ropertz, Peter Diewald, Peter Terporten, Annette Gies, Dominik Klein, Heinz Dieter Brand, Andreas Geschier, Hans-Jürgen Juchem, Angelika Lüdenbach, Ursine Holzberger, Manfred Kolling, Renate Knieps, Werner Schüller, Klaus Schneider.

Grüne: Wolfgang Schlagwein, Christoph Scheuer, Christoph Richter, Michael Josten.

FWG: Hans Boes, Gregor Sebastian, Engelbert Felk, Klaus Beu.

FDP: Helmut Meinhof.

Linke: Wolfgang Huste.

Wählergruppe Jakobs: Rainer Jakobs, Jürgen Lorenz.

Die CDU hat im neuen Stadtrat zwar kein Mandat hinzugewonnen, aber leicht in der Gunst der Wähler zugelegt. Sie verbesserte ihr Ergebnis um 0,7 Punkte auf 47,0 Prozent. Sieben statt bisher sechs Mandate im Stadtrat haben die Sozialdemokraten. Auch sie hatten mit 18,9 Prozent einen leichten Zugewinn; 0,8 Punkte. Fast halbiert hat hingegen die FDP ihr Ergebnis. Sie kommt nur noch auf 4,2 Prozent statt 8,0 vor fünf Jahren. Die Grünen bleiben bei vier Mandaten, obwohl sie um 1,2 Punkte auf 11,4 Prozent zugelegt haben. Mit 10,4 Prozent haben die Freien Wähler 2,8 Punkte und damit einen Sitz eingebüßt. Die Linken sind mit einem Mandat im neuen Rat vertreten, hatten 3,2 Prozent der Stimmen auf sich vereint. Die Linken waren zum ersten Mal angetreten. Zum zweiten Mal dabei ist die WG Jakobs, die fünf Prozent der Stimmen holte. GS