Ernährungsoffensive an der Ahr

Damit das Frühstück gesund ist

Lehrerein Ute Bahles (links) und Ingrid Strohe bereiten mit Kindern das Frühstück vor. FOTO: GAUSMANN

Lehrerein Ute Bahles (links) und Ingrid Strohe bereiten mit Kindern das Frühstück vor.

KREIS AHRWEILER. "Gesunde Ernährung mit allen Sinnen erleben". Die Landfrauen im Kreis Ahrweiler um Ingrid Strohe haben sich dieses Thema auf die Fahne geschrieben.

Gemeinsam mit ihren Kolleginnen aus den Kreisen Mayen-Koblenz und Vulkaneifel starten sie ihre Ernährungsoffensive in insgesamt 40 Grundschulen zwischen der Ahr und den Eifelmaaren.

20 Zweitklässler harrten kurz nach Unterrichtsbeginn im Werkraum der Ahrweiler Aloisiusschule der Dinge, die da kommen sollten. Auf den Tischen: Erdbeeren, Gurken, Tomaten, Paprika, Kohlrabi aber auch Quark und Joghurt. Daneben: Sparschäler und scharfe Messer.

"Stumpfe Messer schneiden nicht und sind daher gefährlich", sagte Margret Nelles-Lawnik . Die Agraringenieurin aus Nierendorf ist Bäuerin, Landfrau, Köchin aus Leidenschaft. "Tunnelgriff" und "Krallengriff" waren ihre Zauberworte, damit beim Schneiden kein Finger dran glauben muss.

Doch vors Zubereiten des "Powerfrühstücks für Kids" hatte sie die Theorie gesetzt. Kindgerecht kam der Unterschied zwischen Erdbeerjoghurt aus der Fabrik und selbst hergestellter Quark-Joghurt-Speise mit Grafschafter Früchten daher.

"Essen soll Spaß machen"

Dabei wussten die Dreikäsehochs zwar nicht unbedingt, dass künstliches Erdbeeraroma auf Sägespänen basiert, aber das Wort Geschmacksverstärker gehört durchaus zum Sprachschatz der Sieben- bis Achtjährigen.

Und aller Gesundheitstheorie zum Trotz: "Essen soll Spaß machen. Eine Handvoll Süßes pro Tag ist in Ordnung", sagte die 44-Jährige Referentin des Landfrauenverbandes und erläuterte die sogenannte Ernährungsampel, wobei Rot für wenig, Gelb für mäßig und Grün für nach Belieben steht.

Unter Rot fallen zum Beispiel Zucker, Fette, Öle, unter Gelb Milch oder Käse, unter Grün Getreide, Obst, Gemüse und Wasser. "Mit Grün soll sich Kinder so richtig satt essen", fand denn auch Ingrid Strohe, die gemeinsam mit Klassenlehrerin Ute Bahles den Kinder beim Schälen und Schneiden half.

"Die Aktion wird nach den Sommerferien mit einem zweiten Thema fortgesetzt", sagte Nelles-Lawnik. Dann drehe sich alles um die Kartoffel. Doch zuerst ließen sich die Kinder einmal ihr Powerfrühstück schmecken: Erdbeer-Joghurt-Quark-Creme und Gemüsespieße mit Vollkornbrot.

Zu beiden Themenbereichen haben die Landfrauen übrigens eine Broschüre für Kinder und ihre Eltern mit Hinweisen und Rezepten herausgegeben. Unterstützt wurden sie dabei von der Bürgerstiftung der Volksbank Rhein-Ahr-Eifel um Vorstandsvorsitzenden Elmar Schmitz, die dafür 15.000 Euro bereitgestellt hatte.