Nierendorfer Schützen ehren Willi Schultes

Bruderschaft im Aufschwung

Vorsitzender Hans-Peter-Moog (links) ehrt Willi Schultes.

Vorsitzender Hans-Peter-Moog (links) ehrt Willi Schultes.

NIERENDORF. Ehrung und Fazit bei der Jahreshauptversammlung in der Alten Schule.

Auf ein erfolgreiches Jahr blickte der Vorstand der St. Sebastianus-Bruderschaft Nierendorf bei der Jahreshauptversammlung anlässlich der Halbkirmes in der Alten Schule zurück. Seit das Team um den Vorsitzenden Hans-Peter Moog im Amt ist, habe der Verein einen ungeahnten Aufschwung genommen. Mittlerweile zählt die Bruderschaft 750 Mitglieder, 135 mehr als bei Amtsantritt vor acht Jahren, und kann darüber hinaus einen stattlichen Kassenbestand vorweisen.

„Aber wir wollen das Geld nicht horten, sondern sinnvoll in unser Dorf investieren“, so Moog. Deshalb habe der Verein im vergangenen Jahr angefangen, für rund 5000 Euro das Außengelände der Nierendorfer Kirche in Eigenleistung wieder ansehnlich herzurichten. Die Arbeiten seien noch nicht komplett erledigt, aber dieses Jahr wolle man endgültig fertig werden, versprach er in Anwesenheit von Präses Pfarrer Alexander Burg. Dabei habe der Verein nicht nur das Material über 4000 Euro zur Verfügung gestellt, sondern auch noch 350 ehrenamtliche Arbeitsstunden im Wert von gut 5000 Euro geleistet. So kam es, dass der Verein erstmals seit vielen Jahren mehr Geld ausgab, als er einnahm.

Die beiden Kassenprüfer Günter Bach und Ingrid Kunze bestätigten eine einwandfreie Kassenführung, so dass dem Vorstand einstimmig die Entlastung erteilt wurde.

Erfreulicherweise verzeichneten alle von der Bruderschaft angebotenen Veranstaltungen einen geradezu unglaublichen Zuspruch, und auch die Zusammenarbeit im Vorstand sei vorbildlich, freute sich Moog. So nahmen an der großen Bruderschaftsfahrt nach Wiesmoor an der Nordsee stolze 94 Mitglieder teil, was ein deutlicher Beweis für die Beliebtheit dieses jährlichen Ausflugs sei.

Auch die Tagesfahrt zum Kloster Himmerod sei mit 132 Teilnehmern gut angenommen worden, drei Busse seien dafür im Einsatz gewesen. Bei der abendlichen Abschlussveranstaltung im Birresdorfer Dorfgemeinschaftshof habe man zudem dazu beigetragen, das Gemeinschaftsgefühl innerhalb der Gemeinde Grafschaft hochzuhalten.

Ein großer Erfolg war laut Moog auch die fünfte Auflage des Nierendorfer Kartoffelfestes, das von schätzungsweise 700 Leuten besucht worden sei.

Dafür steht der Terminplan schon fest, allerdings sind zwei von drei Fünf-Tages-Fahrten nach Dresden bereits restlos ausgebucht. Für die erste vom 20. März bis 29. März seien noch einige Plätze frei, so Moog. Die „Fahrt ins Blaue“ werde am Sonntag, 21. August, starten, und das sechste Nierendorfer Kartoffelfest will man am 9. Oktober feiern.

Für 50-jährige Mitgliedschaft in der Bruderschaft zeichnete der dritte Beigeordnete der Gemeinde Grafschaft, Ingo Derz, den erst 55-jährigen Willi Schultes aus, der 1966 noch nicht einmal zur Schule ging, als er bereits Mitglied des Vereins wurde.