Wieder ein Stück Hauptstadtgeschichte weniger

Der "Cercle francais" in Bad Godesberg wird zurzeit abgerissen - An seiner Stelle werden hochwertige Eigentumswohnungen errichtet - Teil des Parkplatzes wird entsiegelt

Bad Godesberg. Der "Cercle Francais" ist nur noch Geschichte, die Zukunft für das Gelände oberhalb des Rüngsdorfer Schwimmbads besteht in "hochwertiger Wohnbebauung". Im oberen Bereich, dort, wo ehemals die 1952 errichtete Appartementanlage stand, soll ein Gebäude mit acht, und weiter unten, am Platz des früheren Restaurants, soll ein Bauwerk mit vier Eigentumswohnungen entstehen. Zurzeit wird der Komplex abgerissen. Die Neubauarbeiten sollen im April oder Mai beginnen und nach einem Jahr beendet sein.

Als eine "Brücke zwischen modernem Zeitgeist und klassischer Baukunst" beschreibt Heiko Bartelt den architektonischen Zuschnitt der Gebäude. Bartelt ist Projektleiter des Bauvorhabens und zugleich Prokurist beim Investor, der "Montana-Wohnungsbau GmbH" aus Bad Honnef. Bei der Planung habe man sich am Grundsatz "Klasse statt Masse" orientiert.

Schließlich hätte man auf dem rund 3500 Quadratmeter großen Gelände "auch 25 Wohneinheiten" unterbringen können. Der Entwurf, der jetzt umgesetzt werde, nutze hingegen die Möglichkeiten des Baurechts nicht vollständig aus, um dem genannten Qualitätsanspruch zu genügen. Dazu zähle auch, das ein Teil des vorhandenen Parkplatzes entsiegelt und begrünt werde. Das Projekt, so Bartelt, werde in "enger Abstimmung mit der Stadt Bonn" umgesetzt.

Die Montana-GmbH ist seit 40 Jahren am Markt und vorwiegend in rechtsrheinischen Gefilden tätig, etwa in Königswinter oder Niederdollendorf. Doch auch im linksrheinischen Bonner Gebiet habe man einige Projekte realisiert, allerdings noch keines "in einer derart exponierten Lage", so Bartelt.

Die herausgehobene Position des Grundstücks charakterisiert er als "eine der wenigen Spitzenlagen, die in Bonn noch verfügbar waren." Den Zuschlag für das zuvor im Besitz des Bundesvermögensamtes befindliche Grundstück erhielt das Unternehmen auf einer Versteigerung durch die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben im Frühjahr 2005 in Berlin.

Der "Cercle" kam für rund 740 000 Euro unter den Hammer. Keine Angaben macht Bartelt zu den Kaufpreisen der Eigentumswohnungen. Bei denen handelt es sich um qualitativ hochwertige Domizile "mit viel Glas" und Wohnflächen zwischen 131 und 167 Quadratmeter. Es gebe eine "sehr rege Nachfrage" durch Kaufinteressenten, so Bartelt.

Mit dem Abriss des "Cercle francais" in unmittelbarer Nähe der ehemaligen französischen Botschaft geht in Rüngsdorf ein Stück Hauptstadtgeschichte zu Ende. Im Hotel nächtigten Diplomaten, das Restaurant wurde vom französischen Militär geführt und stand jedermann offen. Die Speisekarte genoss einen hervorragenden Ruf.

Nach dem Umzug der französischen Diplomaten nach Berlin wurde der Betrieb des "Cercle" 1999 eingestellt. Im Frühjahr 2000 zogen Senioren des Altenheims Maria Einsiedeln auf dem Bonner Venusberg für anderthalb Jahre in das Gästehaus in Rheinnähe um. In dieser Zeit wurde das Altenheim renoviert.

Laut Auktionsausschreibung befand sich der "Cercle francais" in einem sanierungsbedürftigen Zustand. So seien "Altablagerungen, asbesthaltige Materialien" und weitere kritische Stoffe vorhanden. Bei den derzeit laufenden Abbrucharbeiten halte man die strengen behördlichen Auflagen exakt ein, betont Heiko Bartelt. Der Abraum werde "akribisch getrennt und entsorgt".