Kommentar

Wichtig für die Region

SIEGBURG. Es gab viele Zweifler und Kritiker, die einem ICE-Bahnhof in Siegburg keine große Zukunft einräumten, als dieser vor zehn Jahren erstmals einen fahrplanmäßigen Stopp in der Kreisstadt erlebte.

Sie hielten den Halt in Siegburg ebenso überflüssig wie die ICE-Bahnhöfe in Montabaur und Limburg. Waren letztere beiden Konzessionen an die Landesregierungen in Rheinland-Pfalz und Hessen, war der Stopp in Siegburg eine Konzession an die damalige Hauptstadt Bonn. Als die ICE-Strecke fertig war, war die Regierung aber längst gen Berlin entschwunden.

Viele Kritiker haben geglaubt, ohne Regierung sei der ICE-Bahnhof in Siegburg überflüssig. Dabei haben sie aber nicht den rasanten Strukturwandel in der Region auf der Rechnung gehabt. Die vergangenen zehn Jahre haben die Skeptiker ruhig werden lassen.

Der ICE-Bahnhof ist eine Erfolgsgeschichte mit mehr als 4000 Fahrgästen täglich. Es hat sich gezeigt, dass er wichtig und wertvoll für die Verkehrsinfrastruktur der Region ist. Der Stopp in Siegburg gehört zu den vielen Faktoren, die dazu beitragen, dass der Großraum Bonn/Rhein-Sieg eine wirtschaftlich gesunde Region ist.

Die Stadt Siegburg hat ihren Beitrag geleistet, dass auch die Rahmenbedingungen immer besser wurden. Aus den ursprünglich von der Bahn geforderten hundert Parkplätzen im Umfeld des Bahnhofs sind mittlerweile mehr als tausend geworden.