Weiter Unregelmäßigkeiten auf der Voreifelstrecke RB 23

RHEIN-SIEG-KREIS. Die ersten Wochen des Jahres waren für die Fahrgäste der Voreifelbahn RB 23 nicht immer erfreulich. Die Serie von Störungen aus dem vergangenen Herbst setzte sich fort.

Allein am vergangenen Wochenende sind 20 Züge ausgefallen. Auch im Berufsverkehr kommt es zu Verspätungen und Ausfällen, wie Berichte von Lesern und von Teilnehmern des GA-Blogs "Abenteuer Eisenbahn" zeigen. Bahnsprecher Jürgen Pohlmann sagte gestern auf Anfrage, dass die Pünktlichkeitsquote der RB 23 weitgehend über 90 Prozent liege.

Er räumte aber ein, dass es immer noch nicht rund läuft. Die Ursachen seien vielfältig: Mal habe ein Einkaufswagen auf den Gleisen gestanden und einen Triebwagen beschädigt, mal habe es einen Unfall gegeben, mal gab es einen Personenschaden, mal Aussetzer bei den Fahrzeugen. "Außerdem hatten wir technische Probleme mit einer Weiche im Kottenforst, bei der wir schon zwei Mal den Antrieb ausgewechselt haben", so der Bahnsprecher.

Aber auch das im September in Betrieb gegangene Elektronische Stellwerk in Euskirchen ist nach wie vor störanfällig. "Es läuft noch nicht so, wie wir uns das vorstellen", sagte Pohlmann. Dieser elektronische Stellwerktyp, gebaut von der Firma Bombardier, ist deutschlandweit der erste seiner Art.

Die Störungen sollen laut Bahn im Laufe des Jahres durch drei Software-Updates behoben werden. Neue Software kann allerdings nicht so ohne Weiteres eingespeist werden: Dafür braucht der Hersteller eine Genehmigung des Eisenbahnbundesamtes. Darauf machte die Deutsche Bahn die Bürgermeister von Rheinbach, Meckenheim, Swisttal und Alfter in einem Brief aufmerksam.

Die vier linksrheinischen Verwaltungschefs hatten sich über die Unzuverlässigkeit der Regionalbahn 23 beschwert. Unterdessen ärgern sich nach wie vor die Fahrgäste: "Was muss eigentlich noch passieren, damit die Bahn einen regelmäßigen Zugverkehr zuwege bringt?", fragt sich GA-Leser Friedrich-Karl Matten aus Meckenheim. Dort stand er am Montagmorgen am Bahnhof.

Binnen 15 Minuten sind seiner Schilderung nach drei Züge Richtung Bonn beziehungsweise Euskirchen ausgefallen, zwei davon ohne Fahrgast-Information. Holger Klein, Sprecher des Zweckverbands Nahverkehr Rheinland (NVR): "Wir sind mit der Situation nach wie vor unglücklich und fordern von der Bahn schnellstens Verbesserungen."