Vulkanpark Eifel mit Europa Nostra ausgezeichnet

Der Vulkanpark, der sich über Teile des Kreises Ahrweiler und des Kreises Mayen-Koblenz erstreckt, ist diesjähriger Preisträger des European Union Prize for Cultural Heritage/Europa Nostra. Bereits 2004 war das Vulkanpark-Projekt Römerbergwerk Meurin Preisträger des Awards.

Eifel. Der Vulkanpark, der sich über Teile des Kreises Ahrweiler und des Kreises Mayen-Koblenz erstreckt, ist diesjähriger Preisträger des European Union Prize for Cultural Heritage/Europa Nostra. Bereits 2004 war das Vulkanpark-Projekt Römerbergwerk Meurin Preisträger des Awards.

Jetzt wird der Vulkanpark als Ganzes für seine Leistungen zum Schutz und zur Pflege des Kulturerbes in Europa ausgezeichnet. Damit ist der Vulkanpark neben der Dokumentationsstätte Regierungsbunker in Ahrweiler und dem Römerbergwerk der dritte Preisträger in der Ahr-Eifel-Region. Das Ahrweiler Bunkermuseum war im vergangenen Jahr ausgezeichnet worden.

Europa Nostra gehört zu den bedeutenden europäischen Preisen. Der Geschäftsführer des Vulkanparks, Jörg Busch nahm den Preis in Istanbul entgegen. "Beworben hatten wir uns in einer Kategorie für Projekte, die den Bildungscharakter herausstreichen. Dazu zählt auch Bewusstseinsbildung zur Identifikation mit der Geschichte und Kultur", erklärt Busch.

Die Rechnung ging auf. Dankbar ist Busch Alexander Fürst zu Sayn-Wittgenstein: "Er ist erster Vorsitzender von Europa Nostra Deutschland und hat uns wertvolle Hinweise zur Bewerbung gegeben", sagt Busch. Groß war die Freude auch im Mayener Kreishaus. "Der Vulkanpark ist weit mehr als der konservierte Rest einer brodelnden Landschaft", betonte Landrat Alexander Saftig.

"Die Auszeichnung macht deutlich: Der Vulkanpark gehört zum kulturellen Erbe, das wir erfolgreich erhalten. Europa Nostra hat gezeigt: Der Vulkanpark ist eine Touristenattraktion ersten Ranges, der jährlich Hunderttausende Besucher anzieht." Freude auch im Niederzissener Rathaus. Brohltal-Bürgermeister Johannes Bell am Mittwoch: "Ich finde es schön, dass das Thema Vulkanismus auch auf europäischer Ebene wahrgenommen und in dieser Form gewürdigt wird. Ich gratuliere der Vulkanpark GmbH als Partner im nationalen Geo-Park herzlich zu dieser Auszeichnung."

In der Beschreibung der Den Haager Jury von Europa Nostra heißt es zum Vulkanpark, dass das Projekt auf herausragende Weise eine bedeutende Industrielandschaft für die regionale Wirtschaft belebt habe. Erfolgreich habe man den Tourismus als Stütze installiert und das archäologische Erbe der Geschichte des Römischen Reiches geschickt genutzt.

Der Vulkanpark vereine in vorbildlicher Weise ökonomische Interessen mit denen der Geologen, Archäologen sowie der musealen Seite. Der Vulkanpark sei ein Beispiel, wie auf herausragende Weise eine große Landschaft in einem Projekt koordiniert werden könne und sei ein Vorbild für andere vulkanische Regionen Europas.

Europa Nostra - Unser Europa - ist eine übergreifende europäische Institution. Dahinter verbergen sich 200 Organisationen aus ungefähr 30 Ländern. Hauptaufgabe der Vereinigung ist es, das Europäische Kulturerbe zu schützen und zu bewahren, besonders Bebauung und Milieus. Die in Den Haag ansässige Organisation erhält seit 2002 aus dem Programm Kultur 2000 der Europäischen Kommission Mittel für die Verleihung eines europäischen Preises.

Europa Nostra ist als paneuropäische Föderation für das Kulturerbe mit der Umsetzung des Verfahrens beauftragt. Die Organisation unterstützt so Stadtplanung und Architektur von hohem Standard. Das geschieht durch die Verleihung von Preisen, aber auch durch Resolutionen, Konferenzen, Publikationen, wissenschaftliche Arbeiten. Neu gewählter Präsident ist seit dem jüngsten Kongress in Istanbul Placido Domingo.