Gedenken an Mordopfer

Vor 20 Jahren wurde Dieter Klaus Klein im Bad Breisiger Kurpark getötet

Gedenken an Dieter Klein im Bad Breisiger Kurpark.

BAD BREISIG. Im Bad Breisiger Kurpark gedachten rund 20 Mitglieder der Linken, des Remagener Bündnisses für Frieden, der Grünen sowie der Antifa-Bewegung Ahrweiler des am 31. Juli 1992 dort ermordeten Dieter Klaus Klein.

"Niemand ist vergessen", hieß es bei der von der Antifa Ahrweiler organisierten Gedenkfeier. Nach wie vor geht die Gruppe davon aus, dass das seinerzeit obdachlose Opfer von Neo-Nazis ermordet wurde. Das Gericht sah im damaligen Mordprozess gegen die zwei Täter allerdings keinen politischen Hintergrund in der Tat.

Klein wurde in der Nacht vom 31. Juli auf den 1. August von zwei Jugendlichen im Kurpark ermordet. "Da er sich den Krach der beiden Neonazis in Form von "Sieg Heil Rufen" verbeten hatte, wurde er von diesen auf brutale Art und Weise ermordet", so die Pressesprecherin der Antifa Ahrweiler, Martina Michels.

Die beiden Täter wurden später zu Jugendstrafen von je acht Jahren und drei Monaten, sowie sechs Jahren und drei Monaten verurteilt. Nach Mitteilung des Linken-Sprechers Wolfgang Huste sollen beide nach ihrer Freilassung weiter in der rechten Szene aktiv gewesen sein.

"Wir können und wollen diesen Mord nicht vergessen und fordern daher endlich ein angemessenes und würdevolles Gedenken an jener Stelle", so die teilweise aus Bad Neuenahr-Ahrweiler, Sinzig und Remagen angereisten Teilnehmer der Gedenkfeier. Angeregt wurde auch, einen Gedenkstein im Kurpark der Quellenstadt zu errichten. Dieses Anliegen wolle man der Stadt antragen.