Altstadtfest Meckenheim

Verkaufsoffener Sonntag, Spiel und Spaß zogen zahlreiche Besucher an

MECKENHEIM. Manuela Koopmann ist Meckenheims Apfel-Ass: Als Höhepunkt beim Unterhaltungsprogramm des Meckenheimer Altstadtfestes wurde bei der vierten Auflage des Mitmach-Wettbewerbs "Jeck-Meck" am Samstag erstmals dieser Titel vergeben, den die Meckenheimerin nach hartem Wettkampf gewann. Zur Belohnung konnte sie 20 Kilo Äpfel mit nach Hause nehmen.

Geschicklichkeit, Kraft und Wissen waren in der Apfelstadt bei Spielen rund um den Apfel gefragt. So sollten die fünf Kandidaten wissen, dass der "Leckere Foxtrott" keine, aber der "Sweetango" sehr wohl eine Apfelsorte ist, dass ein Apfel in der Regel fünf Kammern mit insgesamt zehn bis 20 Kernen hat und dass es etwa 1000 Sorten in Deutschland gibt.

Weitere Aufgaben: Aus vier Äpfeln einen standfesten Turm bauen, einen Apfellauf mit der Frucht zwischen den Knien absolvieren und einen Fünf-Kilo-Beutel mit Äpfeln so lange wie möglich hoch halten - ein wahrer Kraftakt, den Spielleiter Friedel Groß nach etwa dreieinhalb Minuten abbrach, weil er sich um die weiblichen Teilnehmer sorgte.

Der Kommandant der Prinzengarde Meckenheim hatte gemeinsam mit seinem Traditionsverein das Geschehen rund um die Marktplatzbühne unter seine Fittiche genommen. Ein Programmpunkt jagte da den nächsten. Die weiteren Jeckmeck-Disziplinen gewannen Andrea Wessel im Schnürsenkelschnellbinden, Michael Kiefer im Pömpeldart und wiederum Manuela Koopmann im Wasserkisten-Stapeln.

Zuvor standen die Kinder im Mittelpunkt, so beim Kinder-Jeckmeck und beim "Kochen mit Otto Stangl", der mit rund zehn Kindern schwedische Hackfleischbällchen und Obstsalat zubereitete. Bei all dem fröhlichen Treiben blieb kaum Zeit für den Sound-Check der Band "Duck Six", die am Samstagabend ihr Debut auf der Marktplatzbühne gab. Die Musiker aus dem Kreis Ahrweiler sind erfahren, spielen aber erst seit drei Monaten zusammen und begeisterten ihr Publikum mit einem mehr als zweistündigen deutsch-englischen Cover-Programm. [kein Linktext vorhanden]

Live-Musik boten außerdem zum Auftakt am Freitag "Point 7", "Max Dean und Band", die "Hot Jazz Boys" am Sonntagvormittag sowie "Childe Roland" am Nachmittag. Afrikanische Musik erklang beim Markt des Partnerschaftsausschusses Kumasi/Ghana der Kirchengemeinde Sankt Johannes vor der Kirche, in der Kirche fand am Sonntagabend ein Benefizkonzert mehrerer Gospelchöre statt.

Veranstalter des zweitägigen Festes mit verkaufsoffenem Sonntag und mehreren Tausend Besuchern war der Meckenheimer Verbund. Vorsitzender Willi Wittges-Stoelben zog eine positive Bilanz. Der traditionell schwächer besuchte Samstag habe sich mittlerweile als Familientag etabliert und locke zahlreiche Besucher.

Die kühleren Temperaturen im Vergleich zum Vorjahr kämen vor allem den Bekleidungsfachgeschäften zugute. Doch nach einem verhaltenen Start am Samstagmittag habe auch die Außengastronomie viele Gäste bewirtet. Besonders erfreulich sei, dass trotz des Regens am Freitag viele Zuschauer der Band "Point 7" zujubelten.