Sportstadt Siegburg

Stadtsportverband präsentierte breites Angebot auf dem Markt

Unterhaltung und Information beim Tag des Sports: Tom (l.) und Sascha von der Band "The real Safri" sorgen für Stimmung.

SIEGBURG. Ein sportliches Städtchen ist Siegburg, das wurde am Sonntag auf dem Marktplatz deutlich. 47 Vereine gehören nämlich dem Stadtsportverband an, der zum fünften Mal seinen Mitgliedern beim "Tag des Siegburger Sports" die Möglichkeit bot, sich in der Innenstadt gemeinsam zu präsentieren.

"Es ist tatsächlich so, dass es kaum eine Sportart gibt, die man in Siegburg nicht ausüben kann", sagte Geschäftsführer Walter Bleßgen. Auf der Bühne tanzten die Cheerleader des 150 Jahre alten Siegburger Turnvereins ebenso wie Mitglieder des Turnier Tanz Clubs Steps, einem der jüngeren Vereine Siegburgs.

"Uns gibt es seit drei Jahren, und wir haben schon zwei Landesmeister und einen Vizelandesmeister hervorgebracht", verriet ein Vorstandsmitglied. Nach den Sommerferien bietet der bislang etwa 50 Mann und Frau starke Verein auch die Trendtanzsportart "Zumba" an. "Bei uns gilt das Motto 'Tanzen einen Schritt weiter gedacht', das passt doch."

Ebenfalls gerne noch mehr Kurse anbieten möchte der Segel-Club Rhein-Sieg: "Wir haben gut 200 Mitglieder, die regelmäßig eineinhalb Stunden zu unserem Trainings- und Ausbildungsort an der Maas nach Ophoven in Belgien fahren", sagte Vorsitzender Johannes Firsbach.

Um aber gerade den jüngeren Seglern auch unter der Woche den Spaß auf dem Wasser vermitteln zu können, verhandelt der Verein zur Zeit mit der Stadt Niederkassel: "Wir würden gerne den Mondorfer See nutzen können. Für die Kinder und Jugendlichen ein ideales Gewässer zum Segelnlernen."

Das Wasser haben sie mit der Sieg zwar vor der Tür - allein die Übungsleiter fehlen ihnen, um die große Nachfrage befriedigen zu können: "Rudern erfreut sich immer größerer Beliebtheit", wusste Boris Scharenberg vom Siegburger Ruderverein, der schon seit mehr als 100 Jahren besteht. Vom vereinseigenen Gelände an der Wahnbachtalsperre aus werden die Paddel bei jedem Wetter geschwungen - es sei denn, die Sieg ist zugefroren oder der Steg wegen Hochwassers nicht erreichbar.

"Grundsätzlich ist es um die Sportvereine gut bestellt", so Bleßgen. Natürlich gebe es spezielle Sportarten, wie Tai Chi Chuan oder Billard, deren Kurse nicht aus allen Nähten platzen. "Dafür ist dieser Tag auch da, damit auch die sich präsentieren können."