Schleppertreffen in Siegburg: Alter Porsche fährt mit 20 Pferdestärken

Knapp 150 historische Trecker gab es beim fünften Siegburger Schleppertreffen zu bestaunen. Und rund 1 500 Besucher schauten sich das Spektakel an, das ganz ohne Musik auskam. Denn für eine ausreichende Geräuschkulisse sorgten die kleinen, aber doch recht lauten Motoren der Oldtimer.

Siegburg. (sci) Der rote Lack glänzt, auch wenn die Sonne nicht scheint. Der Besitzer hat sein Fahrzeug für diesen Sonntag schön herausgeputzt. Viel Zeit und Mühe hat er in den Erhalt des Porsches investiert. Ein Porsche mit lediglich 20 PS. Mehr brauchte ein Traktor vor einigen Jahrzehnten auch nicht.

Das Fahrzeug ist einer von fast 150 historischen Treckern, die beim fünften Siegburger Schleppertreffen gezeigt wurden. Rund 1 500 Besucher schauten sich das Spektakel an, das ganz ohne Musik auskam. Denn für eine ausreichende Geräuschkulisse sorgten die kleinen, aber doch recht lauten Motoren der Oldtimer.

Auch wenn es eher um das Zusammentreffen der Traktorliebhaber aus der Region ging, konnten sich einige von ihnen doch über einen Pokal freuen. So zeichneten die Schlepperfreunde beispielsweise Günther Horlitz für das älteste Fahrzeug der Veranstaltung aus. Er brachte seinen 87 Jahre alten Traktor mit nach Siegburg. Jens Pilgram und Christoph Siegburg erhielten einen Pokal für den guten Originalzustand ihrer Liebhaberstücke.

Vor fünf Jahren gründete Karl-Heinz Reimer die Interessengemeinschaft "Schlepperfreunde Siegburg". Inzwischen gehören rund fünfzig Mitglieder dazu. Im Abstand von zwei Monaten tauschen sich die Traktorfreunde über ihre Schätze aus.

Sie helfen, seltene Ersatzteile zu beschaffen und machen Ausfahrten. Auch für Sonntag war eine Tour geplant, doch bei der Organisation gab es Probleme. So kam nur ein Schweizer Postbus aus dem Jahre 1973 richtig ins Rollen. Kinder konnten kostenlos eine kleine Rundfahrt machen.

Heinz Reimer besitzt selbst zwei alte Trecker. Schon mit sechs Jahren ist er das erste Mal mit einem über das Feld gefahren. Fünfzig Jahre ist das jetzt her. Alte Wagen haben es ihm angetan, früher sammelte er Autos, die tauschte er dann vor zehn Jahren gegen die Schlepper ein. Sie sind allerdings reines Hobby, von Beruf ist Reimer nämlich eigentlich Vorstandssprecher eines Konzerns für Versicherungsanalyse.