"Nicht auf Tauchstation gehen"

RHEINBACH . SPD-Kritik an Raetz wegen Quarzabbau

Während Swisttal, Alfter und Bornheim sich gegen die geplante Erweiterung des Quarzabbaus im Kottenforst und auf der Ville-Hochfläche engagieren, hält sich die Stadt Rheinbach bedeckt. Deshalb kritisiert die SPD nun Bürgermeister Stefan Raetz: Eine der Erweiterungsflächen liege in der Nähe von Flerzheim, sagen die SPD-Politiker Folke große Deters und Dietmar Danz. Es sei "befremdlich", dass der Bürgermeister die Stellungnahme der Stadt zu den Plänen der Bezirksregierung ohne Beratung mit der Politik abgeschickt habe. Deshalb soll Raetz nun den Planungsausschuss über die Auswirkungen einer möglichen Abbau-Erweiterung für Flerzheim informieren.

Wie berichtet, will die Bezirksregierung die Erweiterung des Flerzheimer Tagebaus Richtung Buschhoven erlauben. Swisttal wehrt sich dagegen. Schon aus Solidarität zur Nachbargemeinde, so Danz, sollte Rheinbach "nicht auf Tauchstation gehen". Deters: "Die ganze Region muss bei diesem wichtigen Thema an einem Strang ziehen." Es habe keine Notwendigkeit gegeben, das Thema im Ausschuss zu beraten, so Raetz auf Anfrage. "Es geht um Flächen, die nicht auf unserem Stadtgebiet liegen." Er habe keine Einwände gegen die Pläne: "Der Abbaubetrieb funktioniert ohne Probleme." pd