Hohenzollernbrücke

Liebesschloss-Diebe in Köln gefasst

Was fängt man wohl mit geklauten Liebesschlössern an? Die Diebe aus Köln gar nichts, denn sie wurden geschnappt.

köln. Von der Kölner Hohenzollernbrücke sind wieder einmal Liebesschlösser entwendet worden. Die Diebe wurden allerdings ausgerechnet von einem Polizisten beobachtet und sofort geschnappt. Ungeklärt ist bislang, was sie mit den Schlössern anfangen wollten.

Lohnt es sich wohl, Liebesschlösser an einen Schrotthändler zu verkaufen? Oder wollten die Diebe die Schlösser einschmelzen und Schmuck daraus basteln? Oder sollte der Diebstahl etwa gar ein Protest gegen allzu glücklich verliebte Pärchen sein? Vielleicht wussten die Diebe es selbst nicht.

Fest steht, dass sie in der Nacht auf Donnerstag rund 50 der sogenannten Liebesschlösser, die zu Tausenden an den Gittern der Hohenzollernbrücke befestigt sind, aufbrachen und in einem Trolley verschwinden ließen.

Die 27 und 41 Jahre alten Männer ahnten nicht, dass sie dabei beobachtet wurde. Ein Beamter der Bundespolizei ging während seines Dienstes gegen 4.15 Uhr zu Fuß über die Nordseite der Brücke, als er plötzlich Geräusche auf den gegenüberliegenden Seite hörte. "Ich habe zwei Männer Seite beobachtet, die sich an den Liebesschlössern zu schaffen machten. Daraufhin habe ich sofort Verstärkung gerufen", sagte der Beamte später.

Als die Verstärkung in Form eines Streifenwagens auftauchte, gingen die Schloss-Diebe den Polizisten mitsamt ihrem Diebesgut sogar entgegen. Noch auf der Brücke wurden sie festgenommen. Dass sich der nächtliche Coup für sie gelohnt hat, darf bezweifelt werden. Die Männer waren der Polizei bereits bekannt und müssen sich nun in einem Strafverfahren wegen Sachbeschädigung vor Gericht verantworten.